SpVgg SV verschafft sich Luft nach unten

Weiden. Zwei Standards sorgen für die Entscheidung für die Galasek-Elf.  Die SpVgg SV Weiden hatte am Freitagabend im Heimspiel vor 230 Zuschauern gegen den 1. FC Sand zu Hause keinen Sand im Getriebe und siegte klar mit 2:0 (1:0).

Von Stephan Landgraf

Beide Treffer entstanden aus Standardsituationen jeweils nach einem Eckball und Martin Schuster (2.) und Josef Rodler (50.) reihten sich als Torschützen ein.

Ein wirklich wichtiger Sieg für meine Mannschaft, nun wollen wir im schweren Spiel gegen Feucht einfach nachlegen,

betonte Tomas Galasek nach der Partie. Sein Kollege Bernd Eigner gratulierte der Heimmannschaft für den verdienten Erfolg. „Wir wollten den Schwung vom Sieg gegen Eintracht Bamberg zwar mitnehmen, aber das gelang uns gleich in der zweiten Minute nicht mehr. Wir waren einfach nicht am Mann und in den zweiten 45 Minuten erlebe ich gleich zu Beginn ein Abziehbild der ersten Hälfte und dann war die Messe für uns gelesen“.

Galasek war enttäuscht, dass wieder so viele Chancen ungenutzt blieben und unterstrich:

Wir haben die Wende trotz des Sieges noch nicht geschafft, wir haben verdammt viel noch zu tun.

Der Trainer der Weidener schickte seine Standardformation auf den Platz und die viele Arbeit in den Trainings-Einheiten, Standards zu nutzen, zahlte sich aus. Der Eckball von Brandon Ruiz landete genau auf dem Kopf von Martin Schuster. Dieser vollendete aus kurzer Distanz zum 1:0 (2.).

Wir haben solche Situationen im Training immer und immer geprobt, und ich weiß, wo ich zu stehen habe. Das hat dann zu meinem ersten Treffer geführt,

so Schuster.

SpVgg Weiden
Foto: Werner Franken/SpVgg SV Weiden

Nach diesem Tor zeigte der Gast sein Können und tauchte immer wieder gefährlich vor Keeper Dominik Forster auf, trotzdem ohne nennenswerte Möglichkeiten. Weiden dagegen zeigte klaren Zug zum Sander Tor, aber zweimal scheiterte Stefan Graf (24./31.) aus kurzer Distanz. Auch der Schuss von Thomas Wildenauer (36.) landete über der Latte. Trotzdem agierte Weiden zu nachlässig.

Siebtes Saisontor für Josef Rodler

Nach dem Seitenwechsel brachte Trainer Tomas Galasek für den enttäuschenden Ruiz Florian Reich. Erneut gelang den Gastgebern die Überraschung: Wiederum ein Standard führte zum 2:0. Dieses Mal war es Michael Heckenberger über die rechte Seite per Eckball, der Josef Rodler am Elfmeterpunkt bediente. Dieser bedankte sich aus kurzer Distanz mit seinem siebten Saisontor und Weiden atmete wieder auf.

+++ OberpfalzECHO-Nachrichten kostenlos perWhatsApp! +++

Im weiteren Verlauf merkte man, dass Sand einfach keine Lösung gegen die doch stabil hinten stehenden Gastgeber fand. Immer wieder verloren die Gäste bereits im Mittelfeld die Bälle. In der 67. Minute blieb dann der Pfiff zum Strafstoß von Schiedsrichter Andreas Weichert aus. Nach herrlich schnellem Doppelpassspiel von Thomas Wildenauer und Stefan Graf, lief dieser in den Strafraum und wurde unsanft von Füßen geholt. Doch der Schiri sah diese Situation anders und ließ die Partie weitergehen.

Einige Möglichkeiten ungenutzt

Michael Riester ließ durch einen Freistoß aufhorchen. Dieser landete genau auf den eingewechselten Christoph Hegenbart, aber bis dieser zum Kopfball ansetzte, klärte Keeper Dominik Biemer per Faustabwehr (74.). Im weiteren Verlauf ließ Ralph Egeter einige Möglichkeiten ungenutzt. Ebenso versuchte sich Hegenbart, der alleine auf Keeper Biemer zulief, doch erneut klärte der hervorragende Schlussmann in allerletzter Sekunde per Fußabwehr (79.).

In der 83. Minute dann foulte Sebastian Götz Ralph Egeter so schwer, dass er mit Gelb-rot sofort den Platz verlassen musste. Er knallte seinen Fuß genau ins Gesicht des Weidener Stürmers und der musste am Platz behandelt werden. Nach einer kurzen Behandlung durch Mannschaftsarzt Dr. Herbert Kroll war er wieder auf dem Platz. In den letzten Minuten lief dann nicht mehr viel. In seinem Resümee sah Galasek die Leistung von Brandon Ruiz nicht so gut. „Er hat zur Zeit Integrationsprobleme.“ Froh war er über den vielseitigen Stefan Graf „den er überall einsetzen kann“.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.