Freibäder mit staatlichen Zuschüssen sanieren

CSU Kreisverband Neustadt will Freistaat in die Pflicht nehmen

Anzeige

Theisseil. Einst machte der Staat großen Summen Geld locker, um den Kommunen den Bau schicker Hallen- und Freibäder zu ermöglichen. Doch die beliebten Freizeitoasen sind in die Jahre gekommen. Dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen kosten viel Geld. Geld, dass sich viele Städte und Gemeinden nicht leisten können. Der CSU Kreisverband will den Freistaat in die Pflicht nehmen und brachte bei seiner konstituierenden Sitzung im Gasthaus Kett einen Antrag auf den Weg.

Auf personelle Kontinuität setzt der CSU Kreisverband Neustadt an der Waldnaab: In seiner konstituierenden Sitzung bestätigte der Vorstand einstimmig den Neustädter Benedikt Grimm im Amt des Kreisgeschäftsführers.

Ich freue mich auf die Fortsetzung unserer Zusammenarbeit,

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

betonte CSU-Kreisvorsitzender Stephan Oetzinger. Grimm habe bereits in den sechs Jahren Oetzingers als JU-Kreischef den Posten seines Geschäftsführers inne gehabt. Zudem standen auch die Aufstellung des CSU Kreisverbandes für den anstehenden Bezirksparteitag an: Landrat Andreas Meier wurde erneut für eine weitere Amtszeit als stellvertretender Bezirksvorsitzender nominiert, ebenso bewirbt sich erneut CSU-Kreischef Oetzinger als Beisitzer. Als neue Kandidaten für den Bezirksvorstand schickt der Kreisverband die Pleysteiner Zweite Bürgermeisterin Andrea Lang und das Grafenwöhrer Stadtoberhaupt Edgar Knobloch ins Rennen.

Schwimmbäder nicht nur zu Erholungszwecken

Auch thematisch befasste sich der Kreisverband mit der Bezirksversammlung: So fordert ein von Oetzinger, Andrea Lang und Gerald Morgenstern angestoßener Antrag eine staatliche Förderung von Sanierungsmaßnahmen an kommunalen Hallen- und Freibädern.

Diese Bäder wurden zum Großteil in den 1970ern mit einer horrenden staatlichen Förderung gebaut, daher erachten wir es als sinnvoll, die nun notwenigen Sanierungsmaßnahmen mit staatlichen Mitteln zu unterstützen,

so Oetzinger. Ziel des Antrags sei dabei insbesondere die Lebensqualität des ländlichen Raumes, zu der diese Einrichtungen beitragen, weiterhin zu erhalten. Andrea Lang betonte zudem die große Bedeutung von kommunalen Hallen- und Schwimmbädern für den Schwimmunterricht und verwies in diesem Zusammenhang auf die aktuellen Zahlen der Nichtschwimmer. Diese lägen im Bereich der Kinder und Jugendlichen bei 35 Prozent.

Kreisvorstand komplettiert

Der Kreisvorstand berief zudem weitere Mitglieder in das Gremium. So gehören künftig auch Landrat Andreas Meier, die Landtagsabgeordneten Petra Dettenhöfer und Tobias Reiß, Bundestagsmitglied Reiner Meier, Bezirkstagsvizepräsident Lothar Höher und Bezirksrat Toni Dutz dem Gremium an. Ebenso wurden die Vorsitzenden des CSU-Arbeitskreises Schule, Bildung und Sport sowie des Arbeitskreises Umwelt, Georg Kick und Horst Schellkopf, sowie die Kreisvorsitze der Paneuropa Union, Birgit Trottmann, in das Gremium berufen.

CSU KV NEW konstituierende KAS Theisseil 5

Gerald Morgenstern (von links), Andrea Lang und CSU Kreisvorsitzender Stephan Oetzinger wollen eine staatliche Förderung für die Sanierung von Schwimmbädern. Landrat Andreas Meier soll wieder stellvertretender Bezirksvorsitzender werden.

Hier findet ihr eine Liste mit Freibädern und Badeweihern der Nordoberpfalz. Habt ihr schon für euer Lieblingsbad abgestimmt, um es zum beliebtesten der Region zu küren? Hier geht’s zur Abstimmung.

Schlagworte:

Ein Kommentar

  1. Zimmermann schreibt:

    Freibäder müssen erhalten werden. KINDER müssen schwimmen können . Will man Freizeitangebote für Deutsche
    streichen Warum werden solche Einrichtungen auf den Prüfstand gestellt. Für andere Dinge oder Beschlüsse wird das Geld zum Fenster
    hinaus geworfen .Entscheidungen der Politik ist manchmal sehr fraglich.

Deine Meinung dazu!