Benefiz bringt 710 Euro für „Donum Vitae“

Besondere Premiere bei elfter Benefizveranstaltung von Musik und Text

Anzeige

Weiden. Eine wunderschöne Benefizveranstaltung erlebten die Zuhörer in der vollbesetzten Klosterkirche St. Felix in Neustadt/WN. Auch dieses Mal kam die Idee dazu von Wolfgang Göldner aus Weiden, der seit Herbst vergangenen Jahres mit der Reihe „Musik & Text“ soziale Projekte unterstützen will. Der Erlös dieses Konzertes kommt der staatlich anerkannten Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen „Donum Vitae“ in Weiden zugute.

Jürgen Wilke

Musik und Text Benefiz Wolfgang Göldner, Waltraud Neubauer-Zupfer, Renate Zupfer-Vilas, Karin Dittrich. stehend v.li.: Andrea Lang, Martina Rauch, Pater Stanislaus, Elisabeth Schieder mit dem Akkordeonorchester.

Die Benefizveranstaltung zugunsten Donum Vitae war ein voller Erfolg! Von links: Wolfgang Göldner, Waltraud Neubauer-Zupfer, Renate Zupfer-Vilas, Karin Dittrich. Stehend von links: Andrea Lang, Martina Rauch, Pater Stanislaus, Elisabeth Schieder mit dem Akkordeonorchester.

[Obacht: Die NEUE OberpfalzECHO-App mit Push für deinen Ort!]

Die geschäftsführende Bevollmächtigte von Donum Vitae, Andrea Lang, begrüßte auch im Namen der Leiterin der Beratungsstelle, Diplom-Sozialpädagogin Elisabeth Schieder und der Vorsitzenden des Fördervereins, Martina Rauch, die zahlreichen Besucher. Auch Pater Stanislaus hieß als Gastgeber die Anwesenden in „seiner Kirche“ herzlich willkommen und forderte sie auf, ein Herz für Bedürftige zu haben. Das Weidener Akkordeonorchester unter der Leitung von Karin Dittrich brachte unter anderem „Morgens um sieben“ von James Last, „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ von Karel Svoboda, „Die Dornenvögel“ von Henry Mancini, „Memory“ von Andrew Lloyd Webber und zum Schluss als Zugabe „Amazing Grace“ von Manfred Schneider zu Gehör. Das Akkordeonorchester ist Mitglied beim Heimatring Weiden und übernimmt regelmäßig am Tag der Heimat und beim Maibaumaufbau in Weiden einen Teil der musikalischen Gestaltung. Weitere Auftritte finden bei Weihnachtsfeiern, Königsfeiern oder Gartenfesten statt. Bei Benefizkonzerten sind die Orchestermitglieder bemüht, durch ihre Musik hilfsbedürftigen Menschen oder Institutionen zu helfen.

Die „Zupfer Moidln“ begeisterten in ihrer unnachahmlichen Art die Gäste mit ihren Darbietungen unter anderem mit „Wenn ich ein Glöcklein wär“, „Schwarze Madonna“, „Lobt froh den Herrn“, „Im Heiligen Land“, oder mit einem „Jodler“. Die beiden Zupfer-Schwestern, Waltraud Neubauer-Zupfer und Renate Zupfer-Vilas, sind in Neustadt/WN geboren, aufgewachsen, verheiratet und dort wohnhaft. Mit den inzwischen verstorbenen Eltern Josef und Anni sind sie als Familiengesang über 40 Jahre lang auf den verschiedensten Bühnen in zahlreichen Orten und Städten in Bayern aufgetreten. Jetzt führen die beiden Schwestern die Tradition der Familie Zupfer weiter. Ihr Repertoire umfasst die traditionelle Volksmusik, bodenständige Lieder aus der Oberpfalz, dem Bayerischen Wald und aus Tirol, vor allem aber die lustigen Lieder und Couplets, die beide von den Eltern „geerbt“ haben.

Spannende Premiere: Texte und Weisheiten aus Afghanistan

Wolfgang Göldner las zu Beginn und zwischen den musikalischen Darbietungen besinnliche Texte aus Büchern, Gedichten und Liedern. Erstmals hatte sich Göldner als Premiere etwas Neues einfallen lassen. Nicht nur er selber las Texte zum Nachdenken, auch der aus Afghanistan stammende Schüler Nizamidin Karim Haydari, las Lebensweisheiten in seiner Muttersprache. Die Texte und deren Bedeutung übersetzte Kim Köstler.

Kim Köstler mit Töchterchen, Nizamidin Karim Haydari

Kim Köstler mit Töchterchen und Nizamidin Karim Haydari nahmen an der Benefizveranstaltung teil. Karim las Texte in seiner Muttersprache – Kim Köstler übersetzte.

Die Spenden der Konzertbesucher erbrachten die beachtliche Summe von 710 Euro, die zu einhundert Prozent Donum Vitae zugute kommt, denn die Interpreten verzichteten bei „Musik & Text“ auf eine Gage. Andrea Lang bedankte sich ganz herzlich bei den Besuchern für ihre Spenden sowie bei den Veranstaltern und Ideengebern für ihre Bemühungen. Sie gab einen kurzen Überblick über Aufgaben und Ziele: „Donum Vitae“ berät Schwangere und deren Partner, Mütter, Väter und Familien in allen Lebenslagen bis drei Jahre nach der Geburt des Kindes. Die Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht, die Beratungen sind unabhängig von Religion und Staatszugehörigkeit, sie sind kostenlos und vertraulich, kompetent und unbürokratisch, auf Wunsch anonym. Ein weiterer Aufgabenbereich ist die Prävention und Sexualpädagogik. So gibt es auch Schulprojekte. Da „Donum Vitae“ ein staatlich anerkannter Verein ist, wird er vom Land Bayern, sowie den Landkreisen und Städten bezuschusst. Die staatliche Förderung beträgt 95 Prozent. Das reicht aber nicht aus, denn etwa 25.000 Euro jährlich müssen selbst erbracht werden.

8.010 Euro für soziale Zwecke

Die Zuhörer dankte mit langanhaltenden Applaus dem Akkordeonorchester und den „Zupfer Moidln“. Die erste Veranstaltung von „Musik & Text“ fand am 10. September 2016 statt. Mit dem elften Konzert seither endet für 2017 die Reihe.

Insgesamt konnten 8.010 Euro für soziale Zwecke gespendet werden. Im kommenden Frühjahr werden dies Benefizveranstaltungen fortgesetzt.

Bilder: Jürgen Wilke

Schlagworte: ,

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.