Luftige Klettersteige mit viel Panoramablick

DJK-Skiabteilung klettert am Gardasee

Anzeige

Neustadt/WN. Auf reges Interesse bei den Bergsportbegeisterten stieß der Klettersteigkurs der DJK-Skiabteilung für Anfänger und Fortgeschrittene. Der ursprünglich in den Ötztaler Alpen geplante, wahlweise zwei oder viertägige Kurs, musste zwar kurzfristig wetterbedingt zum Gardasee verlegt werden, was sich im Nachgang aber als goldrichtige Entscheidung herausstellte.

Von Benedikt Grimm 

DJK Neustadt Skiabteilung Klettersteigkurs

In zwei Gruppen nahmen die Bergsportler der DJK Skiabteilung teils sehr anspruchsvolle Klettersteige in der herrlichen Alpenwelt rund um den Gardasee in Angriff.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Die 16 Teilnehmer, inklusive den beiden Guides Franz Frisch und Peter Homberg, nahmen die etwas weitere Anreise gerne in Kauf, denn der Norden am Gardasee hat in Sachen Klettersteige auch Einiges zu bieten. So ging es zum Einstieg am ersten Tag für die beiden Gruppen zum Via Ferrata Fausto Susatti, der am Fuße von Riva del Garda nach einem längeren Zugstieg beginnt. Oben klettert man dann auf dem ausgesetzten Grat, direkt über den blauen Fluten des Gardasees mit atemberaubender Aussicht. Am zweiten Tag konnte eine Gruppe ihr Klettersteigkönnen am absoluten Klassiker am Gardasee unter Beweis stellen, denn es stand der Via ferrata Rino Pisetta auf dem Programm.

Schwerer Klassiker mit wunderschönem Ausblick

Der 1982 erbaute Klettersteig galt lange als der schwerste Klettersteig im Ostalpenraum und nimmt noch heute einen der vorderen Plätze in der Schwierigkeitsskala ein. Der teils extrem luftige und ausgesetzte Klettersteig ist sehr schön und vorbildlich angelegt und bietet neben dem Vertikal-Erlebnis auch wunderbare Ausblicke auf das Sarcatal und den malerischen Lago di Toblino. Die andere Gruppe fuhr zum Idrosee und bewältigte dort drei sehr neu angelegte Klettersteige.

Am dritten Tag stand dann für beide Gruppen ein besonderer Klettersteig, der „Sentiero Contrabbandieri“ (Schmuggler Weg), auf der Tagesordnung. Der Schmugglerweg ist ein schmaler Felsenweg, der an der steil abfallenden Westseite des Gardasees mitten durch eine gewaltige Felswand mit super Ausblick auf den Gardasee verläuft.

Auch für nächstes Jahr fest eingeplant

Am Abschlusstag bewältigte eine Gruppe den Via Ferratta Rio Secco und das andere Team ein weiteres Highlight am Gardasee, den Monte Albano Klettersteig. Letzter gehört zu den ersten  Sportklettersteigen in den Alpen mit einigen sehr ausgesetzten Querungen, zum Beispiel dem sogenannten Engelsband. Alle Teilnehmer hatten beim perfekt organisierten und durch die beiden erfahrenen Guides durchgeführten Klettersteigkurs sehr viel Spaß. So lautete auch das Resümee von Beate Meierhöfer, die schon zum siebten Mal mit dabei war: „Es war wieder superschön und hat wieder richtig Laune gemacht“. Einig waren sich die Teilnehmer auch darin im nächsten Jahr wieder mit von der Partie zu sein.

Schlagworte:

Deine Meinung dazu!