TG Neunkirchen bejubelt Weltmeister Gerhard Specht

Anzeige

Neunkirchen. Jubel bei der Tennis-Gemeinschaft (TG) Neunkirchen: Sie hat nämlich jetzt einen Weltmeister in ihren Reihen. Nach dem dritten Platz mit dem Team Germany holte sich nämlich Gerhard Specht bei der Senioren-Weltmeisterschaft im ATP-Stadion im kroatischen Umag zusammen mit seiner Doppelpartnerin Joy Rigter aus Australien die Goldmedaille im Mixed-Wettbewerb.

Von Stephan Landgraf

Gerhard Specht WM Gold Tennis TG Neunkirchen

Der Neunkirchener Tennis-Senior Gerhard Specht (hier im Einzel) schnappte sich bei der Weltmeisterschaft im kroatischen Umag zusammen mit der Australierin Joy Rigter die Goldmedaille im Mixed. Foto: Stephan Landgraf

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Zudem schnappte er sich in seiner Altersklasse M80 gemeinsam mit Werner Marx mit Bronze nochmals Edelmetall. Lediglich im Einzel ereilte ihn im Viertelfinale das Aus.

Der Wahnsinn. Unglaublich, was Gerhard in den letzten beiden Wochen geleistet hat,

freute sich TGN-Vorsitzender Uwe Dressel, als er von den neuerlichen Erfolgen Spechts erfahren hatte. Der 82-Jährige heimste mit den Erfolgen in der letzten Woche so insgesamt drei Medaillen ein. Bereits mit der bronzernen im Team-Wettbewerb hatte der Neunkirchener ein großes Teilziel erreicht, das er nun noch toppte.

Ausnahmetalent an seiner Seite

Acht Mixed-Doppel waren von Dienstag bis Freitag an den Start gegangen, wobei Specht mit der australischen Weltranglisten-Ersten Joy Rigter eine absolute Ausnahmekönnerin als Partnerin hatte. Dennoch hatten die beiden in der ersten Runde gegen die rein englische Kombination Sally Beeley/Tom Baron ganz große Mühe. Den ersten Satz verloren sie noch mit 3:6, ehe sie sich steigerten und den zweiten mit 7:6 für sich entschieden. Der Match-Tiebreak in der spannenden Partie ging schließlich mit 10:6 an Rigter/Specht.

Nachdem die Südafrikaner Kathy Neavy/Derek Lawer im Halbfinale passen mussten, standen der Neunkirchener und seine australische Kollegin kampflos im Endspiel. Dort trafen sie am Freitagnachmittag auf Nola Collins (Australien) und Werner Marx (Deutschland). Die Kontrahenten lieferten sich dabei einen offenen Schlagabtausch, wobei der erste Durchgang 7:5 an Collins/Marx ging. Rigter/Specht legten im zweiten aber eine Schippe drauf und gewannen diesen sicher mit 6:1. Dramatisch dann der Match-Tiebreak, denn Rigter/Specht etwas glücklich mit 13:11 für sich holten und somit Weltmeister wurden.

Bronze im Doppel

Im Doppel kämpfte der Neunkirchener zusammen mit Marx um die Medaillen. Das deutsche Duo rang zunächst die türkisch-schweizerische Kombination Tuncer Aksoy/Gerhard Hess mit 6:4, 0:6 und 10:4 nieder. Im Halbfinale bekamen es Specht/Marx dann mit Andreas Seeholzer (Deutschland) und Josef Szylkiewicz (Österreich) zu tun. Die Gegner hatten nur im ersten Satz beim 7:5 mit den beiden Deutschen Mühe, ehe sie den zweiten mit 6:1 klar für sich entschieden. Specht/Marx durften sich dennoch über die Bronzemedaille freuen.

Im Einzel, bei dem 64 Athleten an den Start gegangen waren, blieb dem 82-jährigen Neunkirchener der Sprung aufs Treppchen verwehrt. Specht, an Position 9 gesetzt, meisterte nach einem Freilos die Auftakthürde am Montag gegen den Italiener Enrico Nava souverän mit 6:3 und 6:1. Am frühen Dienstagmorgen um 9 Uhr musste der TGN-Spieler dann im Achtelfinale gegen den Amerikaner Nick Ourusoff ran, den er knapp mit 3:6, 6:3 und 10:6 in die Schranken wies. In der Runde der letzten Acht am Donnerstag war die Nummer 2 der Weltrangliste der M80, der Italiener Giovanni Argentini beim 6:0 und 6:3 dann doch überlegen.

Anzeige

Schlagworte: ,

Deine Meinung dazu!