Nach jahrzehntelanger Forschung: Unterlagen für das Archiv

Anzeige

Neustadt/WN. Karl Heinz Malzer weiß alles über den Komponisten Franz Gleißner und hat seine Unterlagen jetzt an das Neustädter Archiv übergeben.

Archiv Malzer Neustadt

Karl Heinz Malzer (Mitte) übergab seine Sammlung an die Neustädter archivarin Ursel Wiechert und Bürgermeister Sebastian Dippold.

Franz Gleißner und Karl Heinz Malzer müssen in einem Atemzug genannt werden. Über 50 Jahre hat sich der Musikpädagoge dem Leben und vor allem dem Wirken des Neustädter Komponisten gewidmet. Vor beinahe zwei Jahren fand sein Schaffen den Höhepunkt in dem Buch „Franz Gleißner und seine Zeit (1761–1818). Ein Lebensbild der bayerischen Musikgeschichte“, das vom Museumsverein Neustadt herausgegeben wurde.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Am Montag hat nun der Altenstädter Karl Heinz Malzer all seine Unterlagen und Nachforschungen dem Archiv der Stadt Neustadt übergeben. Im Beisein von Stadtarchivarin Ursel Wiechert und Bürgermeister Sebastian Dippold wurden die Unterlagen überreicht.

Sicher verwahrt

Es waren nicht weniger als zwei Waschkörbe voll, die nun erst einmal geordnet und dann entsprechend aufbewahrt werden sollen. Dabei handelt es sich um Kopien von Noten des 18. Jahrhunderts aus Archiven, die er spartiert (ein nur in den einzelnen Stimmen vorhandenes älteres Musikwerk) in Partitur setzte.

Auch eine Vielzahl von Büchern mit einem Zusammenhang von Gleißner und Senefeld, älteste Orchester, Seminarbeiten, Noten von Sinfonien Gleißners und dessen Requien, und vieles mehr, sollen nun in eine sichere Zukunft gehen.

Das ganze Material stammt aus seiner Jahrzehntelangen Forschung (seit seiner Zulassungsarbeit 1967) bis zum heutige Tag.

Anzeige
Schlagworte:

Deine Meinung dazu!