Polizeibesuch im Kindergarten

Anzeige

Wurz. Die Polizei holt Kinder aus dem Kindergarten ab – natürlich haben die Kleinen nichts angestellt. Sie lernen Verkehrsregeln und mehr von den Profis. 

Von Tom Kreuzer 

Polizei Neustadt Verkehrserziehung Kindergarten Wurz

Die „Pusteblumen“ – das sind die Vorschulkinder im Kindergarten Wurz – haben mit den Polizistinnen Manuela Weidhas und Nicole Wettinger viel gelernt, zum Bespiel das richtige Verhalten an der Bushaltestelle, die Bedeutung von Verkehrsschilder und welche Ausrüstung an den Polizeigürtel gehört. 

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Wenn sich Polizeibesuch ankündigt, steigt natürlich die Aufregung und Vorfreude der Kinder. Der Grund: Die „Pusteblumen“, Vorschulkinder im Kindergarten Wurz, hatten Verkehrserziehung. Drei Wochen lang haben die Kinder viele Bücher und Spielsachen gesammelt, die mit der Polizei zu tun haben. Im Morgenkreis haben sie besprochen, was die Polizei für die Bevölkerung macht und warum es Polizisten und Polizistinnen gibt.

Bei Spaziergängen quer durch Wurz haben sie sämtliche Verkehrszeichen begutachtet und im Kindergarten gemalt – und auch als die Neustädter Polizistinnen Manuela Weidhas und Nicole Wettinger dem Kindergarten einen Besuch abstatten, haben sie viel gelernt. Wie gehe ich richtig über die Straße? Wie verhalte ich mich an der Bushaltestelle? Schließlich will auch anstellen und warten gelernt sein. Das wissen die „Pusteblumen“ jetzt.

Besonders spannend war natürlich das Polizeiauto für die Kinder. Weidhas und Wettinger haben den Kindern den Kofferraum im Polizeiauto gezeigt und erklärt, was an einem Polizeigürtel so alles dranhängt. Handschellen, Pistole, Pfefferspray oder Schlagstock zum Beispiel. Aufregend zum Schluss: Jeder darf noch die Anhaltekelle und das Martinshorn ausprobieren.

Im Sitzkreis später zurück im Kindergarten haben die Pusteblumen den Löwenzahnkindern voller Stolz erzählt, was sie mit der Polizei erlebt haben.

Anzeige

Schlagworte:

Deine Meinung dazu!