Hilferuf von Pfarrer Irudayaraj Devadass aus Südindien

Kaltenbrunn/Weiherhammer. Neben der Corona-Pandemie kämpft Südindien mit einer Hungersnot, wie Pfarrer Irudayaraj Devadass aus seiner Heimat Andichuriani berichtet. Schon kleine Spenden könnten Großes bewirken.

Geistliche verteilen Lebensmittel an die Mütter armer Familien. Dritter und Vierter von links Pfarrer Irudayaraj Devadass und Pfarrer James Addaikalam. Bild: Siggi Bock.

„Viele Familien haben nicht nur große Schwierigkeiten wegen mangelnder medizinischer Versorgung, fehlender Krankenhausbetten, sondern auch mit Hungersnot zu kämpfen“, schreibt Kaltenbrunns ehemaliger Pfarrer Irudayaraj Devadass in einer E-Mail aus seinem Heimatort Andichuriani/Südindien. Denn seit der Corona-Pandemie haben die meisten Leute ihren Arbeitsplatz verloren.

„Täglich sterben mehr als 2.000 Menschen an Covid-19, weil auch Sauerstoff fehlt. Inzwischen ist aus Deutschland und anderen Staaten Hilfe eingetroffen. Im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu – mit 80 Millionen Einwohnern so groß wie die Bundesrepublik – wurde ein neuer Ministerpräsident gewählt. Die neue Regierung muss Sofortmaßnahmen ergreifen, um die Bewohner vor diesem Virus zu retten“, so Devadass.

Dessen Cousin, der in der Regensburger Pfarreiengemeinschaft Heilig-Geist-St.Michael tätige Pfarrer James Addaikalam, war drei Wochen auf Heimaturlaub bei einem seiner Brüder, nur fünf Kilometer von Devadass entfernt. „Die Situation ist durch Impfungen etwas besser geworden, aber die Risikogebiete sind da. Wir hatten 35 Grad, an manchen Tagen über 40 Grad Hitze“, schildert Pfarrer James, der sich noch eine Woche in Quarantäne befindet. Die Hindus würden ihre Toten verbrennen, die Christen machten Erdbestattung. Anstelle von fehlenden Medikamenten werden indische Gewürze verwendet.

Lebensmittel aus Geldspenden

Die Kirchen kümmern sich um die Bedürftigen. Aus Geldspenden sollen nun Lebensmittelspenden werden. Pfarrer Devadass und Pfarrer James bitten um Spenden zur Linderung der Hungersnot. Überweisungen können gerichtet werden an: Irudayaraj Devadass, IBAN: DE 54 7435 0000 0020 6855 64, Kennwort: Hungerhilfe Sivagangai.

Die Abgabe ist ebenso möglich bei Siegfried Bock, Kaltenbrunn, Telefon (09646) 384. Er holt die Spenden auch gerne ab. Für 20 Euro kann beispielsweise ein großes Lebensmittelpaket für eine Familie beschafft werden. Auf Wunsch werden Spendenquittungen ausgestellt.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.