Kolpingfamilie entzündet das Johannisfeuer 

Neunkirchen. Der Gedenktag von Johannes dem Täufer ist mit einem großen und hell lodernden Johannesfeuer gefeiert worden. Die Kolpingfamilie organisierte das Event.

Das Feuer loderte. Pfarrvikar Robert Amandu segnete das Feuer. Viele Gäste wechselten den Platz, zogen von den Bänken und Tischen mit an das brennende Feuer. Bild: Reinhard Kreuzer
Das Feuer loderte. Pfarrvikar Robert Amandu segnete das Feuer. Viele Gäste wechselten den Platz, zogen von den Bänken und Tischen mit an das brennende Feuer. Bild: Reinhard Kreuzer
Die Jugend der Kolpingfamilie Neunkirchen zog mit brennenden Fackeln zum Holzstoß. Bild: Reinhard Kreuzer
Die Jugend der Kolpingfamilie Neunkirchen zog mit brennenden Fackeln zum Holzstoß. Bild: Reinhard Kreuzer
Reinhard Kreuzer
Reinhard Kreuzer

Anfang dieser Woche hatten die Mitglieder der Kolpingfamilie Neunkirchen den Holzstoß unterhalb des Bolzplatzes aufgeschichtet. Die Kolpingjugend zog mit Fackeln zum Platz.

Zum Gedenken Johannes den Täufer

Ehe das Johannisfeuer angezündet worden war, erinnerte Pfarrvikar Robert Amandu an den Gedenktag des Johannes den Täufer. „Das Feuer, das in diesen Tagen angezündet wird, ist Zeichen der Freude, es mach hell und warm“, sagte er. Alle beteten das „Vater unser“, die Jugend sprach die Fürbitten. Dann zogen die jungen Fackelträger zum Holzstoß.

Die Jugend durfte zündeln

Vorsitzender Roland Hoffmann zündete mit der Jugend das aufgeschichtete Feuer an, er zeigte ihnen wo die dürre Streu und das Zeitungspapier stecken. Doch schon nach wenigen Minuten loderte das Feuer am ausgedorrten Holz nach oben. Der Einsatz eines ausgeborgten Wasserschlauches war nicht notwendig.

Präventiv mit Wasser geschützt

Doch Vorsicht war geboten, die nahen Bäume zu schützen, zwischendurch nässten sie die Blätter und die gemähte Wiese. Roland Hoffmann hatte mit seinem Team alles bestens organisiert. Frische Getränke und Spezialitäten vom Grill boten die Kolpingmitglieder den vielen Gästen anschließend, die an den Tischen und Bänken die Geselligkeit pflegten. Die Kinder konnten auf dem nahen Spielplatz sich vergnügen, der Spielplatz war reichhaltig mit Geräten bestückt. 

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.