Sport und mehr beim VfB Rothenstadt

Rothenstadt. Der Traditionsverein feierte am Wochenende sein langes Bestehen, mit viel Programm und einem neuen Maskottchen.

Maskottchen Roti zeichnet die jüngsten Kicker aus. Foto: Reinhard Kreuzer
Maskottchen Roti zeichnet die jüngsten Kicker aus. Foto: Reinhard Kreuzer
Viel Applaus erhielten die VfB-Dancing-Girls für ihrem Auftritt. Foto: Reinhard Kreuzer
Viel Applaus erhielten die VfB-Dancing-Girls für ihrem Auftritt. Foto: Reinhard Kreuzer
Auch der Dotsch durfte nicht fehlen. Foto: Reinhard Kreuzer
Auch der Dotsch durfte nicht fehlen. Foto: Reinhard Kreuzer
Faszination Feuerwehr. Foto: Reinhard Kreuzer
Faszination Feuerwehr. Foto: Reinhard Kreuzer
Bullriding war der Hit bei den Kindern. Foto: Reinhard Kreuzer
Bullriding war der Hit bei den Kindern. Foto: Reinhard Kreuzer
Foto: Reinhard Kreuzer
Foto: Reinhard Kreuzer
Foto: Reinhard Kreuzer
Foto: Reinhard Kreuzer
Foto: Reinhard Kreuzer

Nach dem coronabedingten Ausfall der Hundertjahrfeier des VfB Rothenstadt im Vorjahr feierte der Verein mit viel Sport und kulinarischen Genüssen das Jubiläum nach.

Es begann am Samstagvormittag mit viel Fußballsport. Den Damen hat die Vorstandschaft das Vorrecht eingeräumt, so kickte die Spielgemeinschaft des TSV Neudorf/VfB Rothenstadt gegen den FC Tirschenreuth aus dem Stiftland. Derbytime war im Fußball mit dem Punktspiel der zweiten Mannschaft mit der Spielgemeinschaft VfB/Neunkirchen gegen den TSV Neudorf angesagt, gefolgt von der ersten Mannschaft im Punktspiel gegen die SG Schönkirch.

Im Sportheim lief währenddessen über drei Stunden ein Hobby-Dartturnier und auch der Tennissport durfte nicht fehlen. Auf ihren Plätzen boten die Tennisfreunde ein Schnuppertraining an.

Auch die Feuerwehr war im Einsatz

Mit Blaulicht und Sirene fuhr dann die Feuerwehr Rothenstadt aufs Spielfeld. Es gab aber keine Verletzten oder Gefoulten – der Einsatz galt den vielen Kindern. Sie durften bei der Showübung die Spritzdüse öffnen. Abschließend ging es mehrmals mit dem Feuerwehrauto auf Rundfahrt durch den Ortsteil.

Inzwischen hatten die „Cityliners“ die Fläche vor der LaOla-Bühne in Beschlag genommen. Die Linedancer tanzten nach dem Rhythmus der Band „Paul & Harry“ – selbstverständlich mit „Good old Country Music“.

Den Abschluss fand die Sportveranstaltung mit dem Kleinfeldspiel der Alten Herren des VfB gegen das LaOla All Stars-Team. Mit den „DJ Easy und Alex Cole“ startete nahtlos die Ü30-Party-Band, die lediglich von einem tollen Feuerwerk unterbrochen wurde – ein weiteres Highlight auch wenn der Regen einsetzte.

„Roti“ ist jetzt schon Kult

Das neue Maskottchen des Vereins trägt den Namen „Roti“. Ab sofort gehört es zum festen Inventar des VfB Rothenstadt. Der Glücksbringer wird ab sofort die Sportler begleiten, vor allem die Jüngsten im Verein bei den Heimspielen. Bei der Siegerehrungen nach dem Bambini und E-Jugendturnier und dem Spiel der C-Jugend war das lebensgroße Maskottchen schon am Sonntagvormittag äußerst beliebt.

Eigentlich 101. Jubiläum

Oberbürgermeister Jens Meyer gratulierte mit zahlreichen Stadträten zum eigentlich 101. Jahr des Bestehens. „Im Vorjahr wurde es coronabedingt verschoben. Beim VfB wird schon so lange Sport betrieben. Enorm, dass die Mitglieder den Verein so lange am Leben hielten“, so Meyer. Gemeinsam traf man sich im neuen LaOla-Event-Biergarten. Betriebsleiter Alexander Quardokus stellte den Gästen die Geschäftsidee vor, derzeit ist er mit dem Gründer und Vorsitzenden Daniel Troidl dabei, den Innenbereich im Sportheim umzubauen.

Hüpfburg und Live-Musik

Zwischenzeitlich konnten sich die Kinder auf der Hüpfburg und beim Bullriding vergnügen oder sich im Fußballdart probieren. Franzi Klein kümmerte sich am Schminktisch und ließ die Kinder als Schmetterlinge, Blumenkinder, Einhorn oder Tiger durch die Gegend laufen.

Zwischendurch hatten die VfB-Dancing-Girls ihren Auftritt, die Feuerwehr, die schon tags zuvor kam, fuhr erneut auf den B-Platz und unterhielt die Kinder mit Showübungen. Am Abend klang die Feier im Biergarten mit Live-Musik von „Jara Milo“ aus. Ab 19 Uhr entführten Günter Hagn sowie Uschi und Stefan Sommer die Gäste musikalisch von den 1970er-Jahren bis heute.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.