Polizei

Vermisstensuche in Weiden: Frau (75) aus Rehmühlbach gerettet

Likes 0 Kommentare

Weiden. Vermisstensuche mit Happy End: Nach einem Spaziergang mit dem Hund kehrte eine Weidenerin nicht mehr nach Hause zurück. Bei der Suche nach der Vermissten zeigten zwei Polizisten vollen Körpereinsatz und krempelten nicht nur die Ärmel, sondern auch die Hosenbeine hoch.

Die beiden Weidener Polizisten freuen sich, nachdem sie die Frau erfolgreich aus dem Rehmühlbach gerettet haben. Foto: Polizei Weiden

Dass die Polizei nicht nur die Ärmel hochkrempelt, sondern auch die Hosenbeine, wenn es darauf ankommt, bewiesen zwei Beamte der Verkehrspolizei Weiden in der Nacht bei der Suche nach einer Vermissten.

Ihr Ehemann hatte die Frau (75) gestern Abend gegen 22 Uhr als vermisst gemeldet. Er erklärte der Polizei, sie habe gegen 20 Uhr mit dem Hund die Wohnung für einen Spaziergang verlassen und sei bisher nicht zurückgekommen. Er machte sich Sorgen, da seine Frau in letzter Zeit manchmal die Orientierung verlieren würde.

Suche samt Hubschrauber und Rettungshunden

Sofort leitete die Polizei Weiden umfangreiche Suchmaßnahmen ein. Daran beteiligten sich auch Streifen der Verkehrspolizei Weiden und weiterer Nachbardienststellen. Auch ein Hubschrauber und die Rettungshundestaffel waren in die Suche eingebunden.

Mit Erfolg: Gegen 01:00 Uhr nachts fanden die Beamten die Vermisste schließlich. Eine aufmerksame Anwohnerin hatte im Bereich des Pfreimter Weihers Hilferufe gehört und die Polizei informiert. Eine Streife, die bereits in der Nähe nach der 75-Jährigen suchte, fand diese schließlich knieend im Wasser des Rehmühlbaches.

Retter befreien Frau aus Rehmühlbach

Die beiden Polizisten zögerten nicht lange, krempelten die Hosenbeine hoch und stiegen zu der mittlerweile ziemlich kraftlosen Frau ins Wasser, um sie zu sichern. Die herbeigerufenen Helfer des BRK befreiten sie schließlich mit Hilfe der Schleifkorbtrage aus ihrer misslichen Lage.

Nachdem ein Arzt sie untersucht hatte und sie sich wieder etwas erholt hatte, konnte die Rentnerin mit ihrem Ehemann nach Hause zurückkehren. Wie die Polizei mitteilt ist bisher unklar, ob sich die Frau freiwillig zur Abkühlung in den Bach begeben hatte und dort stürzte oder aufgrund eines Unfalls ins Wasser fiel.

Abschließend soll natürlich auch erwähnt werden, dass, neben seinem Frauchen, auch der begleitende Hund dieses Abenteuer schadlos überstand und mit nach Hause durfte.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.