Wurde Leika vergiftet?

Georgenberg. Schon als Welpe kam Leika zu Familie Wüst. Sie war ein vollwertiges Familien-Mitglied, bis zur Tragödie vor zwei Wochen. Die Hunde-Dame musste wegen einer schweren Vergiftung eingeschläfert werden. 

Leika vergiftet Hund

Familie Wüst ist fassungslos. Ihre geliebte Leika ist seit einer Woche nicht mehr Teil der Familie. Sie musste von ihren Qualen erlöst werden. Die Leber war schon zu sehr in Mitleidenschaft gezogen. Der Tierarzt hatte alles gegeben, um das Leben von Leika noch zu retten. Als Leika sich übergab, schlapp war und Blut spuckte fuhren sie sofort zum Tierarzt. Aber auch mehrere Spritzen und Infusionen konnten das Tier nicht mehr retten.

Unklar ist, was zu der Vergiftung geführt hat. Hat Leika einen Giftköder gefressen? „Sie war in der Garage. Das Tor direkt an der Straße war immer offen“, erzählt Alexander Wüst. Er und seine Familie glauben, dass jemand Leika absichtlich vergiftet hat. „Wir haben aber keine Zeugen oder jemanden der etwas gesehen hat.“ Es sei ausgeschlossen, dass Leika zu Hause etwas giftiges, wie Arzneimittel oder Ähnliches gefressen habe. „In der Garage gibt es nichts Giftiges“, berichtet Alexander Wüst weiter.

Bei der Polizei wollte die Familie jetzt Anzeige erstatten, da sie aber nicht sagen konnten wo und wann Leika vergiftet wurde, kam die Anzeige nicht zu Stande. Jetzt versuchen die Wüsts auf diese Weise Zeugen zu finden. Wer hat etwas gesehen oder weiß vielleicht, wo und wie Leika vergiftet wurde?

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.