Energiesparen mit kostenloser Beratung

etz Nordoberpfalz: Energieberatung künftig in verschiedenen Kommunen

Anzeige

Neustadt/WN. Seit 2012 berät das Energie-Technologische Zentrum Nordoberpfalz (etz) Privatpersonen, Unternehmen und Kommunen in den Büroräumen in Weiden rund um das Thema Energieeinsparung. Ab 21. April bietet das etz die kostenlosen Beratungsgespräche abwechselnd auch in verschiedenen Städten in den Landkreisen Neustadt und Tirschenreuth an.

„Wir wollen die kostenlose, neutrale Erstberatung in die Landkreise hinaustragen“, sagt Geschäftsführer Matthias Rösch. Am 12. Mai bietet der Diplom-Ingenieur seine Dienstleistungen erstmals von 14 bis 17 Uhr in Grafenwöhr an. Jeden Donnerstagnachmittag wird die Beratung abwechselnd in Weiden und verschiedenen Kommunen der beiden Landkreise stattfinden. Um eine umfängliche Beratung zu ermöglichen sollten möglichst Bestandspläne des Hauses, Auflistungen aller baulichen Maßnahmen der vergangenen Jahre, Energiekostenabrechnungen und Heizungsunterlagen mitgebracht werden.

„Stromfresser“ ausfindig machen

Ein pauschaler Energiespartipp für Privatpersonen sei schwierig. Oft gäbe es bei der Heizanlage großes Einsparpotential. Aber: „Man muss individuell auf jedes Gebäude eingehen. Deswegen ist es so wichtig, sich 30 bis 60 Minuten Zeit zu nehmen“, betont Rösch. Neben den Spartipps erhalten Interessierte auch Auskünfte über Sanierungsmaßnahmen und Informationen zu staatlichen Förderungen oder zinsgünstigen Darlehen. Außerdem verleiht das etz auch Strommessgeräte mit denen Verbrauchsanalysen erstellt und „Stromfresser“ ausfindig gemacht werden können.

Keine Konkurrenz zu Freiberuflern

Rösch betont, dass die Erstberatungen keine Konkurrenz zu freiberuflichen Energieberatern darstellen sollen. Um etwa Kfw-Fördermittel zu erhalten, muss weiterhin ein Energieberater hinzugezogen werden. Weitere Termine sind in Weiherhammer, Neustadt und Vohenstrauß geplant. Nähere Informationen und der Terminplan sind unter www.etz-nordoberpfalz.de abrufbar.

etz Nordoberpfalz

In den Rathäusern von Rupert Troppmann (links), Edgar Knobloch (von rechts), Ludwig Biller und Andreas Wutzlhofer werden Christine Haberkorn (weiter von links), Yusuf Gökcel und Matthias Rösch kostenlose Energieberatung anbieten. Den neuen Service stellten sie Landrat Andreas Meier und Silke Kneidl vor. Bild: B. Grimm

Anzeige

Schlagworte:

Ein Kommentar

  1. …und am Ende kommen wieder die Empfehlungen, sich Geräte in A+++ anzuschaffen und die alten Geräte, welche sogar ihren Dienst noch tun, rauszuwerfen. Nur, so viel Geld spart KEIN Neues Gerät, wie man dafür ausgeben muß! Leute, wer noch eine alte Waschmaschine (oder anderes altes Gerät) daheim habt: Benutzen, so lange es läuft! Die neuen Geräte halten keine 15-20 Jahre mehr wie die Alten!!

Deine Meinung dazu!