„Lebensretter“ für Leuchtenberger Familien

Anzeige

Leuchtenberg. Damit die 16 kleinen Babys sicher aufwachsen können, spendete die SPD an die Familien Rauchmelder. Doch Josef Zitztmann hofft natürlich, dass die kleinen Geräte nie Alarm schlagen müssen. 

Von Sieglinde Schärtl

Leuchtenberg, Rauchmelder, Geschenk, SPD

Josef Zitzmann, Bürgermeister Anton Kappl, Gerlinde Janker, Antje Koller sind dankbar für die Spende (stehend von rechts). Sie konnten die Rauchmelder nun an die jungen Familien übergeben. Bild: Sieglinde Schärtl

[Obacht: Die NEUE OberpfalzECHO-App mit Push für deinen Ort!]

Erst seit kurzem auf der Welt konnten die Kleinen bereits ein Geschenk der SPD entgegennehmen. Sophia Beigerl, Jermias und Konstantin Wittmann aus Döllnitz und Greta Helbig, Timo Kellner, Luise Neumann und Lea Zwack aus Leuchtenberg bekamen nun Rauchmelder geschenkt. Außerdem freuten sich die Familien in Michldorf von Samuel Baier, Milan Lapadat und Ben Mößbauer über die „Lebensretter“. Auch nach Wieselrieth gingen die Rauchmelder für Anton Berlin und Bastian Weiß und in Wittschau freuten sich die Familien von Veronika Baier, Tim Dotzler, Rosalie Malzer und Emily Norgauer.

Wichtige Spendenaktion der Fraktionen rettet Leben

Ihre Eltern nahmen die Rauchmelder für ihren Nachwuchs im Rathaus in Empfang. Da nicht alle persönlich kommen konnten, bringt die SPD die restlichen „Lebensretter“ ihnen vorbei. Die Spendenaktion findet bereits seit 2007 statt. Dabei wechseln sich die Fraktionen jährlich ab. Diesmal war die SPD-Markfraktion mit Josef Zitzmann an der Reihe. Sie luden deshalb die Familien zur Übergabe der Rauchmelder ein. Marktratskollegin Gerlinde Janker kümmerte sich dabei um eine vorweihnachtliche Atmosphäre im Rathaus und bereitete alles für dieses Treffen vor.

Zitzmann stellte außerdem die Wichtigkeit der Rauchmelder heraus.

Lobenswerterweise werden sie ab dem 1. Januar 2018 Pflicht

Nachdem die SPD bei der Firma Brandschutztechnik Godeck-Rucker aus Marktredwitz angefragt hatten, stellten sie gerne die Rauchmelder für die Neugeborenen bereit. Bürgermeister Anton Kappl ist dankbar für die Spende. Doch er wünscht den jungen Familien, dass die so wichtigen Geräte nie Alarm schlagen müssen.

Schlagworte:

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.