Manipulationen an Registrierkassen: Kassen-Nachschau bei Unternehmen

Anzeige

Weiden. [Advertorial] Aufgrund der im Rahmen von Außenprüfungen wiederholt festgestellten Manipulationen an Registrierkassen hat der Gesetzgeber mit dem „Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen“ auch eine sogenannte Kassen-Nachschau implementiert.

cash-register bild meier+lehner steuerkanzlei weiden

Die Kassen-Nachschau kann ab 1. Januar 2018 in den Geschäftsräumen von Steuerpflichtigen während der üblichen Geschäfts- und Arbeitszeiten und außerhalb einer Außenprüfung durchgeführt werden. Eine vorherige Ankündigung ist nicht erforderlich. Abweichend davon dürfen Wohnräume gegen den Willen des Inhabers nur zur Verhütung dringender Gefahren für die öffentliche Sicherheit betreten werden.

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Push für deinen Ort!]

Die Kassen-Nachschau stellt ein besonderes Verfahren zur zeitnahen Prüfung des ordnungsgemäßen Einsatzes des elektronischen Aufzeichnungssystems, der Ordnungsmäßigkeit der Kassenaufzeichnungen und der ordnungsgemäßen Übernahme der Aufzeichnungen in der Buchführung dar.

Mehrere Kontrollen möglich

Die von der Nachschau betroffenen Steuerpflichtigen haben die relevanten Aufzeichnungen, Bücher und Organisationsunterlagen auf Verlangen vorzulegen und Auskünfte zu erteilen. Sofern die Daten in elektronischer Form vorliegen, gelten die bekannten Verpflichtungen bezüglich des Datenzugriffs beziehungsweise der maschinellen Auswertung.

Man kann sowohl Registrierkassen, computergestützte Kassensysteme und der ordnungsgemäße Einsatz des elektronischen Aufzeichnungssystems wie auch offene Ladenkassen kontrollieren.

Kontrolleur kann Kassensturz verlangen

Eine Beobachtung der Kassen und ihrer Handhabung in den Geschäftsräumen, die der Öffentlichkeit zugänglich sind, ist ohne Pflicht zur Vorlage eines Ausweises des Finanzbeamten zulässig. Dies gilt zum Beispiel auch für Testkäufe. Im Falle von offenen Ladenkassen kann der Amtsträger zur Prüfung der ordnungsgemäßen Kassenaufzeichnungen einen sogenannten „Kassensturz“ verlangen sowie sich die Aufzeichnungen der Vortage vorlegen lassen.

Besteht ein Anlass zu Beanstandungen der Kassenaufzeichnungen, -buchungen oder der zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung, kann der Amtsträger – nach schriftlichem Hinweis – ohne vorherige Prüfungsanordnung zur Außenprüfung übergehen.

Weitere Infos zu der „Kassen-Nachschau“ erhalten Sie bei der Steuerkanzlei meier+lehner:

Kurfürstenstraße 36
926367 Weiden
Tel. 0961/3916170
www.meier-lehner.de

meier+lehner

Schlagworte:

Ein Kommentar

  1. kann das auch händler auf messen betreffen? habe einen online-shop, für messen eine gledkassette + kassenbuch, deswegen die frage 🙂

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.