Höchste Kompetenz für die Notaufnahme

Dr. Andreas Pohl ist neuer Chefarzt der Zentralen Notaufnahme am Klinikum Weiden

Anzeige

Weiden. Seit 01. März hat die Zentrale Notaufnahme am Klinikum Weiden mit Dr. Andreas Pohl einen neuen Chefarzt. Nach rund 25 Jahren als Arzt bei der Bundeswehr stellt er sich nun dieser neuen Aufgabe und hat ein klares Ziel: die Prozesse und Abläufe in der Notaufnahme neu zu strukturieren und die ZNA am Klinikum Weiden zu einem patientenorientierten Dienstleister werden zu lassen.

Dr. Andreas Pohl (vordere Reihe, 2.vl.) ist neuer Chefarzt der Zentralen Notaufnahme am Klinikum Weiden. Neben zahlreichen Chefärzten wurde er auch von Ärztlichem Direktor Dr. Thomas Egginger (vordere Reihe, 1.v.l.) begrüßt. Foto: Kliniken Nordoberpfalz AG.

Dr. Andreas Pohl ist promovierter Facharzt für Anästhesiologie und verfügt über mehrere weitere medizinische Qualifikationen wie die Zusatzbezeichnungen Notfallmedizin, spezielle Anästhesiologie / Intensivmedizin sowie Ärztlicher Leiter Rettungsdienst und OP-Manager. Der 52-Jährige durchlief seine bisherige berufliche Karriere durchgängig bei der Bundeswehr und kann auf die Erfahrung von 16 Auslandseinsätzen (u.a. Afghanistan, Mali, Kosovo, Bosnien-Herzegowina oder Usbekistan) zurückblicken. Zuletzt war er am Bundeswehrkrankenhaus Ulm als Oberarzt in der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin tätig, organisierte dort die zentrale interdisziplinäre Notaufnahme und stellte die Schockraum- und Notoperationsversorgung sicher.

Einstimmig entschieden

„Herr Dr. Pohl verfügt über die wesentlichen Schlüsselqualifikationen, die für unsere Zentrale Notaufnahme enorm wichtig sind: Medizinische Fachexpertise, großes organisatorisches Geschick, gepaart mit hoher sozialer Kompetenz, Kommunikations- und Durchsetzungsfähigkeit. Wir freuen uns außerordentlich, dass wir ihn für die Kliniken Nordoberpfalz AG am Klinikum Weiden gewinnen konnten“, erklärt Dr. Thomas Egginger, Ärztlicher Direktor der Kliniken Nordoberpfalz AG. Auch das Chefarzt-Gremium habe sich im Rahmen der Bewerberauswahl einstimmig für Dr. Pohl ausgesprochen, so der Ärztliche Direktor.

Große Ziele verwirklichen

Dr. Andreas Pohl selbst freut sich auf seine neue Aufgabe am Klinikum Weiden. Mit der neu gebauten Zentralen Notaufnahme und eigenem ärztlichem sowie nicht-ärztlichem Personal würden beste infrastrukturelle Voraussetzungen bestehen, die es jetzt voll auszuschöpfen gelte. „Wir können hier als Team große Ziele verwirklichen und wollen die ZNA als sowohl gegenüber den Patienten als auch gegenüber den Hauptabteilungen im Haus als Dienstleister gestalten“, so der neue Chefarzt der Notaufnahme. Seiner Vorstellung nach müsse ein Patient in der Notaufnahme so umfassend aufgenommen werden, dass die entsprechende Hauptabteilung unverzüglich mit den nötigen weiteren Schritten in der Diagnostik und Behandlung beginnen bzw. diese fortführen könne.

Zusammenarbeit mit Feuerwehr und Rettungsdienst

Dr. Pohl plant auch, sich möglichst rasch im Rahmen der Einarbeitung bei den entsprechenden Feuerwehren und Rettungsdiensten persönlich vorzustellen, um seine Vorstellungen der Zusammenarbeit darzulegen und die gegenseitigen Erwartungshaltungen auszutauschen. Auch die Einführung sektionsübergreifender Teambesprechungen ist  angedacht. „Nur mit einer guten Kommunikation können wir die vorhandenen Problemfelder umfänglich erfassen – intern wie extern. Und darauf werden wir, neben der weiterhin hochmodernen und vollumfänglichen Behandlung unserer Patienten, enormen Wert legen“, betont er.

Schlagworte: ,

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.