Menschen

Des einen Ehre, des anderen Abschied

Likes 0 Kommentare

Tirschenreuth. Landrat Roland Grillmeier gratuliert zwei langjährigen Mitarbeitern zu ihren Dienstjubiläen und verabschiedet gleichzeitig mehrere Beschäftigte aus dem Landratsamt. 

Einfach "Danke" sagen für 25 und 40 Jahren im Dienste des Landkreises - für andere Beschäftigte im Landratsamt heißt es Abschied nehmen. Von rechts: Landrat Roland Grillmeier, Veronika Hille, Personalrat Richard Schiedeck, Ramona Beer, BFDlerin Annika Purucker, Personalchef Walter Brucker, FöJlerin Paula Paschedag, Robert Wameser und Zacharias Frank, ebenfalls FÖJ. Bild: Landkreis Tirschenreuth/Claus Oberndorfer. 

Musikschullehrerin Veronika Hille ist bereits seit 25 Jahren an der Kreismusikschule tätig und unterreichtet in den Fächern Musikalische Früherziehung und Klavier. Robert Wameser kann sogar auf eine 40-jährige Dienstzeit zurückblicken. Er ist im Kreisjugendamt als Sachbearbeiter für Beistandschaften und Vormundschaften zuständig. Landrat Roland Grillmeier bedankte sich bei den Jubilaren für ihr berufliches Engagement mit einem kleinen Präsent und überreichte Urkunden.

Sie motiviert Kinder für Musik

In den wohlverdienten Ruhestand wurde Ramona Beer, ebenfalls Lehrkraft an der Kreismusikschule, verabschiedet. Sie war seit September 1988 als musikalische Früherziehungslehrerin tätig und unterrichtet die Fächer Musikalische Früherziehung, Musikalische Grundausbildung und leitet Rhythmikgruppen sowie Blockflötenklassen. Landrat Grillmeier stellte besonders die hervorragende Arbeit mit Kindern und die Gabe "Kinder für Musik motivieren zu können" heraus und wünschte mit einem Geschenkgutschein alles Gute für den neuen Lebensabschnitt.

Schnupperjahr endet

Drei junge Menschen beenden Ende August ihr „Schnupperjahr“ im Landratsamt. Annika Purucker absolvierte ihren Bundesfreiwilligendienst am Jugendamt und konnte einen Einblick in die vielfältigen Aufgaben der Kommunalen Jugendarbeit gewinnen. Paula Paschedag und Zacharias Frank waren im vergangenen Jahr im Rahmen eines freiwilligen ökologischen Jahres im Naturschutz eingesetzt. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit waren Landschaftspflege- und Naturschutzmaßnahmen in der Waldnaabaue.

Roland Grillmeier bedankte sich bei den Jugendlichen für ihr „Freiwilligenjahr“. „Ich bin mir sicher, dass ihr aus den vergangenen Monaten viele neue Erfahrungen und Fertigkeiten mitnehmen konntet, die vielleicht auch richtungsweisend für die weitere berufliche Orientierung im Rahmen einer Ausbildung oder für ein Studium sind".

Auch sie haben eine kleine Aufmerksamkeit bekommen.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.