Kampf gegen Leukämie: Stammzellen für Robin transplantiert!

Weiden. Große Erleichterung: Der sechsjährige Robin hat sich am Donnerstag in Regensburg der Stammzellentransplantation unterzogen. Acht Stunden lang erhielt er dabei eine Infusion. Alles ging gut, aber jetzt geht Hoffen und Bangen weiter.

Zwei Wochen lang muss der junge Weidner jetzt auf der Isolierstation bleiben. Der Grund: Die Ärzte mussten sein Immunsystem unterdrücken, um Abwehrreaktionen gegen die neuen Stammzellen zu vermeiden. Erst dann wird man wissen, ob die Transplantation ein Erfolg war.

+++ Neu: OberpfalzECHO-Nachrichten kostenlos per WhatsApp! +++

Robin ist aber tapfer. Mit dem Klinikumspersonal hat er schon wieder jede Menge Spaß. Und für Mutter Katharina Gorka ist vor allem die große Anteilnahme der Weidner Bevölkerung eine Stütze. Im Juni hatten sich in der Max-Reger-Stadt bei einer Typisierungsaktion 2622 Personen in der Datei der Deutschen Knochenmarkspende registrieren lassen.

Robin will leben!
Die Stammzellentransplantation hat Robin gut überstanden. Erst in zwei Wochen wird man aber wissen, ob sie ein Erfolg war. (Bild: privat)

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.