Maschinenring macht sich kontinuierlich fit für die Zukunft

Weiden / Neustadt/WN. Bei der Mitgliederversammlung des Maschinen- und Betriebshilfsring Neustadt/WN e. V. wurde deutlich, wieviel in den letzten Jahren getan wurde, um den Verein erfolgreich für die Zukunft aufzustellen.

Gemeinsam will man den Maschinen- und Betriebshilfsring Neustadt/WN e. V. in die Zukunft führen. Foto: Eva Selig

Die Versammlung fand dieses Jahr erstmals am Butterhof statt, weil wegen der Versammlungsabsage im März und der kurzfristigen, damals nicht absehbaren Umgestaltung der Stadthalle zur Flüchtlingsunterkunft, ein zentraler Ort mit Planungssicherheit benötigt wurde.

Trotz Coronazeit – es hat sich viel getan

Da die Versammlung im vergangenen Jahr ausfallen musste, begann der Vorstandsvorsitzende Sebastian Scharnagl mit einem Rückblick auf die Jahre 2020 und 2021.

Nachdem der wichtige Umzug ins neue „Haus zum Ring“ über den Jahreswechsel 2019/2020 erfolgte, sei nun der Maschinenring für alle sichtbar und greifbar geworden. „Wir werden sowohl als Partner in Land- und Forstwirtschaft als auch als Partner für Privatkunden und Firmen wahrgenommen“, so Sebastian Scharnagl. Das Büro-Team und auch der Außendienst hat sich eingelebt und ist durch den modernen Standort noch besser zusammengewachsen und schlagkräftiger geworden.

Fachkräfte werden im eigenen Haus ausgebildet

Der Maschinenring konnte die Zulassung als Ausbildungsbetrieb für die Ausbildungsberufe Fachkraft Agrarservice sowie Kaufleute für Büromanagement erlangen. Mit Lucas Vierling wurde im August 2020 der erste Auszubildende willkommen geheißen. Er konnte sich dank der verschiedenen Aufgabenfelder breitgefächert weiterentwickeln und steht nun vor der Abschlussprüfung zur Fachkraft Agrarservice.

Außerdem stellte Scharnagl noch die beiden neuen Auszubildenden Theresa Eismann und Luisa Confal vor. Sie erlernen den Beruf der Kauffrau für Büromanagement. Mit ihnen sei man auch im Büro für die Zukunft sehr gut gerüstet. In der Buchhaltung wird der Verein von Carina Reichelt und Anja Färber unterstützt.

Auch der Projektleiter in der Tochterfirma MR Agrarservice GmbH Stefan Fütterer unterstützt das Team seit Mitte dieses Jahres in der Geschäftsstelle.

Wechsel der Geschäftsführung

Ebenso wurden die Strukturen in der Geschäftsleitung verändert. Die Vorstandschaft hat die Verantwortung, Entwicklungspotenzial und Chancen seit Januar 2021 auf mehrere Schultern verteilt.

Eva Selig bekam dabei die Geschäftsführung des Vereins von der Gesamtvorstandschaft übertragen. Sie ist seit 2014 beim Maschinenring und leitete bereits seit Jahren den wichtigen Aufgabenbereich der Betriebs- und Haushaltshilfe mit Familienservice. Sie kümmerte sich auch um alle Belange im Mitgliederservice und assistierte bisher Wolfgang Härtl im Ehrenamt und der Vereinsführung.

Sie hat im Lauf der Jahre viel Erfahrungen innerhalb des Maschinenrings gesammelt, verfügt über großes Fachwissen und ist im Team bereits fest integriert. So war sie für die Vorstandschaft die beste Wahl für diese wichtige Aufgabe.

Bisheriger Geschäftsführer bringt Tochterunternehmen voran

Der bis dahin alleinige Geschäftsführer Wolfgang Härtl konzentriert sich seitdem auf die Geschäftsleitung des Tochterunternehmens, der Maschinenring Dienstleistungs GmbH. Der Gesamtvorstand begrüßt gerade diese Doppel-Spitze als „hervorragende Lösung“.

Eva Selig stellte sich daraufhin selbst kurz vor. Die 33-jährige aus Püchersreuth ist verheiratet und hat zwei Kinder. Ursprünglich stammt sie aus dem Bankwesen und wechselte 2014 zum Maschinenring als Assistentin. Um tieferen Einblick in die Landwirtschaft zu bekommen, besuchte sie neben Beruf und Familie die Abendschule zur Fachkraft für Ernährung und Versorgung im ländlichen Bereich. Im Frühjahr 2022 legte sie die Prüfung zur staatlich anerkannten Hauswirtschafterin mit großem Erfolg ab.

Vorstand und Geschäftsführer einstimmig entlastet

Selig legte dann den Haushaltsabschluss 2021 sowie den Voranschlag für 2022 vor. Hermann Ott als Kassenprüfer bestätigte die Richtigkeit und Sorgfältigkeit. Die Entlastung der Vorstandschaft und der Geschäftsführer für die Jahre 2020 und 2021 erfolgte einstimmig.

Umstellung Mitgliedsbeitrag

Abschließend informierte Selig noch über die Risiken von echten und unechten Mitgliedsbeiträgen und deren steuerlichen Sachverhalte. Um die Vereinsgelder zu schützen und beispielhaft in die Zukunft zu gehen, wird mit klarer Mehrheit von den Mitgliedern beschlossen, die Mitgliedsbeiträge auf Nettobeiträge umzustellen.

Maschinen- und Betriebshilfsring Neustadt/WN e. V.

Zum 31. Dezember 2021 zählte der Verein 1.583 Mitglieder, darunter 408 Fördermitglieder. Der Leistungswert der Landwirte im Verein betrug letztes Jahr 3.097.855,01 Euro.

Der Maschinenring will der Landwirtschaft in der Region ein zuverlässiger und dauerhafter Partner sein und bietet jetzt schon zahlreiche landwirtschaftliche Dienstleistungen an.

Der Maschinenring geht mit der Zeit, nimmt Herausforderungen an und unterstützt jeden Weg und jede betriebliche Entscheidung seiner Mitglieder.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.