Video Sport

SC Luhe Wildenau kassiert kurz vor Schluss das 1:2 in Wernberg

Luhe-Wildenau. Zwei Niederlagen kassierte der SC Luhe-Wildenau am Osterwochenende. Damit verabschiedete man sich auch theoretisch vom Relegationsplatz zwei.

Mit einer unglücklichen 1:2-Niederlage kehrte der SC Luhe-Wildenau vom Montagsspiel aus Wernberg zurück. Fotos: Norbert 
Tannhäuser
Mit einer unglücklichen 1:2-Niederlage kehrte der SC Luhe-Wildenau vom Montagsspiel aus Wernberg zurück. Fotos: Norbert Tannhäuser
Norbert Tannhäuser

Mit sechs Punkten aus zwei Spielen bestätigte dagegen der TSV Detag Wernberg seinen Aufwärtstrend und behauptete seinen einstelligen Tabellenplatz. Die Gäste vom SC Luhe-Wildenau wollten die Niederlage in Raigering wettmachen und begannen entsprechend forsch. Sehr gut herausgespielte Chancen wurden aber leider vergeben. In der 38. Minute foulte der herausstürmende SC-Torwart Dominik Rupert den Wernberger Marco Geier. Den fälligen Elfmeter verwandelte TSV-Kapitän Thimo Luff zur 1:0-Führung.   

Später Siegtreffer

In der zweiten Halbzeit drängten die SC‘ ler auf den Ausgleich, der Florian Stadler nach einer schönen Flanke von Dominik Zawal auch gelang. Nachdem sich die beiden Mannschaften eigentlich schon mit einem Punktgewinn zufriedengegeben hatten, nutze der Wernberger Marco Geier eine Unaufmerksamkeit der Gäste und erzielte in der 85. Spielminute den viel umjubelten Siegtreffer. 

Die Gäste müssen sich im nächsten Heimspiel gegen Hahnbach deutlich steigern, soll nicht die dritte Niederlage im dritten Spiel drohen. Der TSV Detag Wernberg fährt dagegen mit breiter Brust zu OVI-Teunz, der ehemaligen Mannschaft des jetzigen Trainers Josef Holler.  Auch dort sollten drei Punkte möglich sein.  

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.