Wirtshauskrimi: Mord im Gasthof Hößl

Grafenwöhr. Der sonst so beschauliche Gasthof Hößl „Zum Stich'n“ verwandelte sich am Wochenende in den „Wilden Westen“, mit einem Indianer-Häuptling, Cowboys und Jessie, der Saloonbesitzerin. Die Gäste sollten bei der Aufklärung eines Mordes helfen.

Dieses Mal machte der Gasthof Hößl einen Ausflug in den Wilden Westen. Foto: Renate Gradl
Dieses Mal machte der Gasthof Hößl einen Ausflug in den Wilden Westen. Foto: Renate Gradl
Thomas Keck und Matthias Hacker spielten die Spurensicherung. Foto: Renate Gradl
Thomas Keck und Matthias Hacker spielten die Spurensicherung. Foto: Renate Gradl
Foto: Renate Gradl
Foto: Renate Gradl

Nach einer zweijährigen Corona-Pause begrüßte Wolfgang Bräutigam, der Vorsitzende der katholischen Theatergruppe, die Gäste zum Wirtshauskrimi „High Noon in Jessies Saloon“. Barbesitzerin Jessie (Silke Kraus) hatte ihren Laden voll im Griff und legte auch mal eine „kesse Sohle aufs Parkett“. Stephan Wolf verwandelte sich in den Häuptling „Scharfes Auge“ und ließ sein Tomahawk nicht los. Aber auch Jim und Joe (Florian Danninger und Tobias Wolf) gingen in ihrer Cowboy-Rolle auf.

Im Western durfte natürlich auch nicht das Indianer-Mädchen „Kleine Feder“ (Katja Baarfüßer) fehlen. Regina Bräutigam verkörperte das Cowgirl Annie. Den Sheriffstern trug Wolfgang Bräutigam, der zugleich Autor des Stücks war. Welche Rollen Michael Bräutigam und Gabriele Krauß spielten, können die Gäste der weiteren Aufführungen herausfinden; und auch wer dieses Mal der oder die Täterin im Krimi war und das Opfer ermordete.

Kulinarische Pausen

Während der Pausen gab es für die Gäste ein 4-Gänge-Menü mit einer Maissuppe, einem Caesar-Salat, einem Rumpsteak (für Vegetarier eine Quiche) und als Nachspeise einen Blueberry-Cheesecake. Die Besucher waren auch dieses Mal wieder ein Teil des Geschehens. In der Premiere am Freitag nahmen Thomas Keck und Matthias Hacker die Spurensicherung vor und Lukas Braun mimte den Kommissar.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.