Brunnen „spuckt“ kein Wasser mehr

Luhe-Wildenau. Der Winter ist längst vorbei – der „Gänseliesl-Brunnen“ am Luher Marktplatz ist aber noch immer abgedeckt. Der Grund: Bürgermeister Sebastian Hartl und der gesamte Marktgemeinderates wollen auf die Speisung des Brunnens mit kostbarem Trinkwasser aus dem öffentlichen Leitungsnetz verzichten. 

Das Frühjahr ist da, aber der Gänseliesl-Brunnen am Luher Marktplatz ist noch immer abgedeckt. Foto: Walter Beyerlein

Bürgermeister Sebastian Hartl erinnerte daran, dass in einer separaten Sitzung über das Thema Wasserverbrauch gesprochen wurde. Nachdem sich in den vergangenen beiden Wochen die Anfragen nach der Wiederinbetriebnahme des „Gänseliesl-Brunnens“ am Luher Marktplatz häuften, lieferte das Marktoberhaupt dazu auch die passende Begründung. Dieser Brunnen ist laut dem Bürgermeister an die Trinkwasserleitung angeschlossen. „Was von oben in den Brunnen plätschert, läuft unten wieder über den Kanal in die Kläranlage ab“, erläuterte der Rathauschef. Mehr als 300 Kubikmeter Trinkwasser gingen somit verloren.

Umwälzpumpe als Alternative?

Bauhofleiter Stephan Glossner stellte eine Planung vor, die letztlich auf die Einrichtung einer Umwälzpumpe abzielt, so dass das Wasser mehrfach genutzt und bei Bedarf oder nach Verdunstung aus einem Speicher mit Niederschlagswasser ergänzt wird. Die Kosten dafür belaufen sich auf 7.000 bis 8.000 Euro

Zuschuss für den Glasfaseranschluss

Bürgermeister Sebastian Hartl gab eingangs der Sitzung bekannt, dass der Markt Luhe-Wildenau den Zuschussbescheid für den Glasfaseranschluss der Schule und das Rathaus in Oberwildenau erhalten hat. Die Zuschusshöhe beläuft sich auf rund 77.000 Euro.  Zur Einrichtung des Bürgerhaushaltes waren nach den Worten Hartls 24 Wünsche aus der Bevölkerung eingegangen. Einstimmig verlegte der Marktgemeinderat auf Vorschlag des Bürgermeisters genaue Entscheidungen über die Bürgerwünsche in eine eigene Sitzung im Mai.

Defizit beim Kindergarten Oberwildenau

Beim Kindergarten Luhe errechnete sich für das Jahr 2021 kein Defizit, der Überschuss wird in das Haushaltsjahr 2022 übertragen. Beim Kindergarten Oberwildenau ergab sich für das Jahr 2020 ein Defizit von 56.500 Euro, von dem der Markt 80 Prozent zu tragen hat, dazu bereits eine Abschlagszahlung von 13.000 Euro leistete. Im Jahr 2021 lag die Verantwortung nach Übernahme des Kindergartens bereits beim Markt Luhe-Wildenau, dennoch hat sich laut dem Bürgermeister noch ein Defizit von 3.676 Euro errechnet, die vom Markt Luhe-Wildenau vollständig zu tragen sind. Der Marktgemeinderat nahm diese Rechnungsergebnisse einstimmig zur Kenntnis. 

Zuschuss für Fifty-Fifty-Taxi bleibt

Einstimmig der Beschluss dem Kreisjugendring für das Fifty-Fifty-Taxi wieder einen Zuschuss von 250 Euro zu gewähren. Der Bürgermeister lud zum Florianstag aller Feuerwehren des Marktes am 6. Mai um 18 Uhr nach Oberwildenau ein. Vom Rathaus aus geht der Kirchenzug zur St. Michaels-Kirche zum Gottesdienst. Anschließend ist gemütliches Beisammensein im Naabtalhaus.  Am 14. Mai ist „Tag des Städtebaues“. Hier wird der Markt Luhe-Wildenau mit den verantwortlichen Planern zu einem Marktrundgang durch das Sanierungsgebiet in Luhe einladen. 

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.