Ungarische Delegation kommt in die Nordoberpfalz

Weiden/Neustadt/WN/Irchenrieth. Die Special Olympics Deutschland geben die Zuteilung für die „Host Towns“ bekannt. Die Stadt Weiden und der Landkreis Neustadt/WN sind vom 12. bis zum 15. Juni 2023 gemeinsamer Gastgeber.

„Wir sind Host Town!“ hieß es Ende Januar, als bekannt wurde, dass die gemeinsame Bewerbung der Stadt Weiden und des Landkreises Neustadt/WN von Erfolg gekrönt war. Foto: Special Olmpics

Vom 12. bis 15. Juni 2023 – im Vorfeld der Special Olympics Weltspiele Berlin – besuchen internationale Delegationen ihre Gastgeber-Kommunen im Rahmen des sogenannten „Host Town-Programm“ und lernen das Land und die Leute kennen. Seit kurzem steht nun fest, welche Sportlerinnen und Sportler in den Landkreis Neustadt/WN und in die Stadt Weiden kommen werden: eine Delegation aus Ungarn mit wohl rund 120 Mitgliedern.

Inklusion muss auch weiter in Kommunen bleiben

„Am wichtigsten ist die Nachhaltigkeit, dass die Inklusion auch nach den Weltspielen in den Kommunen bleibt“, sagte Mark Solomeyer, Athleten-Sprecher und Vizepräsident von Special Olympics Deutschland (SOD) bei der Bekanntgabe.

Die Stadt Weiden und der Landkreis Neustadt/WN hatten sich gemeinsam dafür beworben und wurden dabei von Thomas Fritsch, Leiter der Förderstätte am Heilpädagogischen Zentrum (HPZ) Irchenrieth und Vorsitzender des Vereins „HPZ RehaSport e. V.“, unterstützt.

HPZ ist fester Bestandteil

Er hatte im Vorfeld die Bewerbung letztes Jahr in enger Zusammenarbeit mit der Stadt und Landkreis in die Wege geleitet, ehe schließlich Ende Januar die Zusage kam. „Das HPZ, nicht nur aufgrund der Tatsache, dass wir seit 1996 selbst schon viele Sportlerinnen und Sportler, zu den Special Olympcis geschickt hatten und auch weiterhin werden, ist dabei ein fester Bestandteil des diesjährigen Host Town-Programmes“, freut sich Fritsch.

Weltweite Inklusionsförderung

Das „Host Town-Program“ ist ein einzigartiges Projekt, mit dem die internationalen Sportlerinnen und Sportler in Deutschland willkommen geheißen werden. 216 „Host Towns“, 216 kommunale Projekte, sind ausgewählt worden, Delegationen aus aller Welt zu empfangen.

Mit der Zuteilung der „Host Towns“ zu den Delegationen startet nun der Kontaktaufbau und das Programm im Vorfeld der Wettbewerbe in Berlin wird abgestimmt. „Das Programm bietet die Möglichkeit, Freundschaften zu knüpfen und die Welt inklusiver zu gestalten“, weiß Fritsch.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.