Nur Wangenabstrich, kein Pieks: Jeder kann Hugos Leben retten – und andere

Anzeige

Tirschenreuth. Die Typisierungsaktion der DKMS für den fünf Jahre alten, an Leukämie erkrankten Hugo Walbrunn findet am 3. Februar im Kettelerhaus statt. Und keine Angst: Die Freiwilligen werden nicht gepiekst wie früher. Es wird nur ein zarter Wangenabstrich mit einem Wattebausch gemacht.

Von Udo Fürst 

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Der fünfjährige Hugo aus Tirschenreuth hat Blutkrebs. Eine Stammzellspende ist seine einzige Überlebenschance. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann helfen und sich am Sonntag, 3. Februar im Kultur- und Veranstaltungszentrum Kettelerhaus in Tirschenreuth als potenzieller Stammzellspender bei der DKMS (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei) registrieren lassen. Auch Geldspenden werden dringend benötigt, da für die gemeinnützige Gesellschaft allein für die Registrierung jedes neuen Spenders Kosten in Höhe von 35 Euro entstehen.

Die Registrierung geht einfach und schnell: Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung wird beim Spender ein Wangenschleimhautabstrich mittels Wattestäbchen durchgeführt, damit seine Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können. Es ist kein Pieks für die Registrierung nötig.

Familie Walbrunn Tirschenreuth Hugo Hilfe Leukämie Blutkrebs Krankenheit Rettet Hugo

Der kleine Patient Hugo und sein Vater Berthold Walbrunn im Krankenbett. Für die Familie kam die Diagnose Leukämie überraschend.

Jeder kann Lebensretter werden!

Damit sich der Vorschüler weiterhin in der Gruppe „Schlaue Füchse“ des Kinderhauses Kunterbunt auf die Schule vorbereiten kann, hat Hugos Opa Markus Holländer zusammen mit der DKMS, dem ATSV Tirschenreuth, der Faschingsgesellschaft Tursiana, der freiwilligen Feuerwehr und den Stiftlandgrillern die Aktion organisiert. Um Hugo zu helfen, lassen die Organisatoren nichts unversucht. Markus Holländer sagt: „Wir wissen nun, dass Hugo einen Spender benötigt. Aber die Registrierungsaktion hilft nicht nur ihm, sondern auch allen anderen Menschen, die sich in einer solchen Situation befinden.“

Auch Schirmherr und Bürgermeister Franz Stahl unterstützt die Suche nach Stammzellspendern: „In wenigen Minuten ist man registriert und steht so für Hugo und alle Patienten weltweit als ‚genetischer Zwilling‘ zur Verfügung. Jeder kann zum Lebensretter werden.“

„Hilfe für Hugo und andere!“ – appelliert an die Menschen in der Region, sich am Sonntag, 3. Februar von 11 bis 16 Uhr im Kettelerhaus registrieren zu lassen.

Deine Meinung dazu!