Menschen

Aktion Solidarität: Hilfe zur Selbsthilfe

Likes 0 Kommentare

Tirschenreuth. Von der Nähmaschine bis zum Fahrrad, von Togo bis Ruanda: Die Hilfsgüter, die seit 2007 auf einem städtischen Anwesen an der Rothenbürger Straße verpackt und per Container versendet werden, haben am Ende eine lange Reise hinter sich.

Franz Stahl (3.v.l.) und Stadtkämmerei August Trißl (M.) mit Monika Seidel (2.v.l.), ihrem Stellvertreter Oliver Zrenner (3.v.r.) sowie Vereinsmitglieder Geroldine Ondrusek (l.), Annelies Müller (r.) und Ewald Oppl (2.v.r.) engagieren sich für Benachteiligte in Afrika. Bild: Stadt Tirschenreuth

In Afrika angekommen, sollen die Sachspenden "Hilfe zur Selbsthilfe" sein – so das Ziel der Aktion Solidarität. "Ein herzliches "Vergelt´s Gott" für dieses großartige Engagement, dass in der aktuell schwierigen Pandemiezeit noch einmal besonders wertvoll ist", sagte Bürgermeister Franz Stahl bei einem Vor-Ort-Termin mit der Vereinsvorsitzenden Monika Seidel und weiteren Ehrenamtlichen.

Bedürftigen hilfreich zur Seite stehen

Es ist für die Stadt selbstverständlich die Arbeit des Vereins zu unterstützen. So hat man unter anderem das Gelände zur Verfügung gestellt, auf dem die Container abgestellt und beladen werden können.

"Darüber hinaus wurde nun die Überdachung der Container erneuert und eine Garage, die ebenfalls von der Aktion Solidarität genutzt wird, hat eine neue Außenverkleidung erhalten. Die Gesamtkosten in Höhe von rund 7.700 Euro sind bei der Stadt verblieben", so Franz Stahl. Der seiner Hoffnung Ausdruck verlieh, dass die Aktion Solidarität damit auch künftig Bedürftigen hilfreich zur Seite stehen kann.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.