Arbeiterwohlfahrt in Weiden in Feierlaune

Weiden. Ob für Kinder oder Senioren: das Angebot der Arbeiterwohlfahrt (AWO) ist breit gefächert. Das erfahren die Besucher beim Tag der offenen Tür auf dem Gelände in der Bahnhofstraße.

Beim Tag der offenen Tür ging es nicht nur durch das Haus, es wurde auch gezeigt, wie mobil die Senioren zu Arzt oder Veranstaltung gefahren wurden und wie gut betreut sie entweder mit Rollstuhl oder mit Hilfe ins Auto geleitet wurden. Foto: Reinhard Kreuzer

Vorsitzende Hilde Zebisch begrüßte die Gäste beim Tag der offenen Tür in Weiden und stellte die Arbeit der AWO vor. Wer durch das Haus ging, erlebte die Arbeit der Kinderkrippe, Kinderhort mit Ferienbetreuung, Ortsjugendwerk, häusliche Krankenpflege mit Fahrdienst bis hin zur Kleiderkammer und Seniorenbetreuung.

Die beiden Seniorenheime Hans Bauer und Franz Zebisch, die Kindertagesstätten Spatzennest und Kunterbunt, das gefragte „Essen auf Rädern“ und die Wohnanlagen runden das Angebot der AWO in Weiden ab.

Offene Tür und Herbstfest

Vorstand und Mitarbeiterinnen bereiteten das Herbstfest unter der Regie von Christian Waldhier vor. Bereits am Vorabend wurde wegen des schlechten Wetters entschieden, dass das Fest in die angrenzenden Garagen verlegt wird.

Ab 14 Uhr spielte „Norbert“ mit seinem Schifferklavier und der Teufelsgeige auf, während die Mitglieder des Vorstands und die Clubleiterinnen selbstgebackenen Kuchen und Kaffee servierten. Erna Hamm und Horst Maschke grillten und schenkten mit dem ehemaligen Stadtrat Wilhelm Moser Bier aus.

Neben den Seniorenclubs waren auch einige Bewohner vom Seniorenheim Franz Zebisch mit ihren Betreuerinnen gekommen. Die Jüngsten wurden von Mine Incirlioglu umsorgt. In seinen Grußworten dankte Franktionsvorsitzender Roland Richter der AWO für das ehrenamtliche Engagement. Kaffee und Kuchen ließ sich auch die Landtagsabgeordnete Annette Karl schmecken.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.