Nordoberpfälzer stark bei „Bayrischer“ mit internationalem Flair

Weiden. Bei den bayerischen Jiu-Jitsu Meisterschaften in der Weidener Realschulturnhalle fuhren die Nordoberpfälzer Starter Erfolge ein. Mehr als 10 Medaillen erkämpften sie sich aus einem mehr als 100 Starter großen Teilnehmerfeld. Für internationales Flair bei der reibungslos laufenden Meisterschaft sorgten Teams aus den Nachbarländern Tschechien und Österreich.

Im Viertel- und Halbfinale besiegte der Altenstädter Markus Freudenberg (oben) seine Gegner bereits vorzeitig.
Im Viertel- und Halbfinale besiegte der Altenstädter Markus Freudenberg (oben) seine Gegner bereits vorzeitig.

Mehr als einhundert Starter kämpften am Samstag in der Weidener Realschulturnhalle um Titel bei den bayrischen Meisterschaften im Brazilian Jiu-Jitsu. Bei der mit dem Judo verwandten Kampfsportart dominieren Aktionen im Bodenkampf. Auch wenn die Fights immer hart umkämpft waren, herrschte nach der Entscheidung immer eine sehr entspannte, wenn nicht schon herzliche Atmosphäre unter den Teilnehmern. Nach der Premiere im Vorjahr richtete der TB Weiden am Wochenende die Meisterschaft zum zweiten Mal aus. Die Kampfrichter stellte der Brazilian Jiu-Jitsu Bund Deutschland mit dem Sitz im baden-württembergischen Neuried.

Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr, trat der Verband erneut an uns heran, dass wir uns erneut bewerben sollen,

freute sich TB-Abteilungsleiter Stefan Bolleininger. Gekämpft wurde zeitgleich auf insgesamt vier Matten. „Nicht jeder hat die Möglichkeit, ein solch großes Turnier auszurichten“, lobte Bolleininger die Austragungsmöglichkeit in der Realschulturnhalle. Eigentlich wäre die Mehrzweckhalle geplant gewesen, doch die fiel bezüglich des Bedarfs für die Flüchtlinge als Austragungsort flach. Doch das war kein Problem: „Die Matten sind voll, es gibt keine großen Zeitverzögerungen“, erklärte Bolleininger während der Meisterschaft.

Harter Kampf um die Titel auch bei den Damen. Nicht nur hier ist die Weidenerin Sarah Farran obenauf, sie gewann am Ende zwei Titel
Harter Kampf um die Titel auch bei den Damen. Nicht nur hier ist die Weidenerin Sarah Farran obenauf, sie gewann am Ende zwei Titel

Regionale und internationale Starter – männliche und weibliche

Neben Startern des TB Weidens fanden sich aus der Region Teams aus Amberg und Tirschenreuth/Ebnath in der Halle ein. Insgesamt waren es rund zehn Kämpfer aus der Nordoberpfalz. Gefightet wurde im Erwachsenenbereich in den Kategorien Frauen, Männer und Master. Rund ein Siebtel der Starter waren weiblich. Die Frauen wurden in insgesamt drei Gurtklassen und sechs Gewichtsklassen eingeteilt. Bei den Männern hingegen waren es vier Gurtklassen bei knapp 20 Gewichtsklassen. Im Rahmen der Meisterschaft wurden zwei Turniere ausgetragen einmal im Bereich „mit Gi“ (mit Anzug) und „ohne Gi“ (ohne Anzug). Die Meisterschaft wurde offen ausgetragen und somit bereicherten das Teilnehmerfeld Starter aus Salzburg und Wien sowie aus der tschechischen Metropole Prag. Außerdem reisten Kämpfer aus Sachsen, Thüringen und Baden-Württemberg nach Weiden.

Viele Erfolge für die nordoberpfälzer Starter

Matthias Zetzl (TB Weiden/oben) arbeitet sich an seinem Gegner ab. In der Kategorie „mit Gi“ kam er auf Rang drei, im Sektor „ohne Gi“ gab es für ihn Meisterehren
Matthias Zetzl (TB Weiden/oben) arbeitet sich an seinem Gegner ab. In der Kategorie „mit Gi“ kam er auf Rang drei, im Sektor „ohne Gi“ gab es für ihn Meisterehren

Bei den Herren erreichte Matthias Zetzl (TB Weiden) in der Kategorie „mit Gi“ in seiner Klasse den dritten Platz. Dieses Ergebnis toppte Zetzl im Sektor „ohne Gi“ mit dem Sieg. Maximilian Schultz (TB Weiden) und Bashir Bashirov (MMA Amberg) lagen bei beiden Turnieren in ihrer jeweiligen Kategorie vorne. Bronzemedaillen im Bereich „ohne Gi“ landeten auch André Naujok (TB Weiden) und Marc Ziegler (Fight Team Tirschenreuth). Starke Leistungen lieferte auch Markus Freudenberg (Stallion Gym (Stuttgart)/Altenstädter) mit einem Silberrang im Sektor „mit Gi“ und einem Bronzerang im Bereich „no Gi“ ab. Das Ebnather Stonewood Martial-Arts Team freute sich über zwei Silbermedaillen im Sektor „no Gi“ durch Karsten Riedl und Lukas Gruber.

Freudenberg unterlag erst im Finale dem starken Philippe Best aus München, der in seiner Kategorie beide Turniere gewann.

Es überwiegt der Frust über die Niederlage. Wenn man im Finale ist, will man dieses auch gewinnen,

erklärte der ehrgeizige Altenstädter nach dem Finalkampf. „Noch dazu war es sehr knapp, nach Punkten und nicht nach einer Submission (Aufgabegriff)“, legte Freudenberg nach. Genau diese gelang Freudenberg in seinen beiden anderen Kämpfen und es gab somit keinen Zweifel am Sieger. Best traf auf seinem Weg zum Titel auch auf den Tirschenreuther Bernd Fröhlich.

„Ich konnte viel lernen“

: Philippe Best ließ auf seinem Weg zum Titel dem Tirschenreuther Bernd Fröhlich (unten) keine Chance.
: Philippe Best ließ auf seinem Weg zum Titel dem Tirschenreuther Bernd Fröhlich (unten) keine Chance.

Der zeigte sich keineswegs traurig über seine Niederlage: „Ich konnte viel lernen in diesem Kampf.“ Bei den Damen tat sich die Weidener Studentin Sarah Farran positiv hervor. Die Weidenerin, die für das Regensburger Fight Fusion-Team an den Start ging, entschied die Wertung in beiden Turnieren für sich. Bei den Damen waren in den verschiedenen Klassen 16 Starter gemeldet. (Ausführliche Siegerliste: http://www.bjjb.de/category/allgemein/wettkaempfe/)

Nach der erneut erfolgreichen Durchführung der Meisterschaft gab Weiden mit dem Turnerbund als Ausrichter ein Statement für eine erneute Ausrichtung im nächsten Jahr ab. Die Meisterschaft punktete durch die flotten Abläufe und vor allem durch die lockere Atmosphäre unter den Teilnehmern. Für Sportbegeisterte lohnt sich der Besuch auf jeden Fall, da das Turnier eine willkommene Abwechslung zu den Massensport-Veranstaltungen darstellte.

Enger Finalfight bis zum Ende für Markus Freudenberg (unten). Philippe Best besiegte den 27-Jährigen nach Punkten.
Enger Finalfight bis zum Ende für Markus Freudenberg (unten). Philippe Best besiegte den 27-Jährigen nach Punkten.
Für den Weidener André Naujok (unten) lohnte sich am Ende sein harter Einsatz. In der Kategorie „ohne Gi“ reichte es für Rang drei.
Für den Weidener André Naujok (unten) lohnte sich am Ende sein harter Einsatz. In der Kategorie „ohne Gi“ reichte es für Rang drei.

Siegerliste Nordoberpfälzer Starter: With Gi

Frauen Weiß -58,5 Kg

Männer Weiß -70 Kg

Männer Blau -88,3 Kg

 Männer Blau -94,3 Kg

 Männer Blau +94,3 Kg

Siegerliste Nordoberpfälzer Starter: No Gi

Frauen Weiß -56,5 Kg

 Männer Weiß -67,5 Kg

Männer Weiß -73,5 Kg

Männer Weiß -79,5 Kg

 Männer Weiß +91,5 Kg

 Männer Blau -85,5 Kg

 Männer Blau -91,5 Kg

 

Männer Blau +91,5 Kg

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.