Eschenbacher Schüler gewinnen 2.000 Euro bei „Invent a Chip“

Anzeige

Eschenbach. Der Wettbewerb „Invent a Chip“ wird jedes Jahr vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Zusammenarbeit mit dem Technologieverband VDE veranstaltet. Zwei Eschenbacher Gymnasiasten sicherten sich dieses Jahr mit einem „Einbruchsmelde-Chip“ den zweiten Platz. 

Der Einbruchmelde-Chip kam bei der Jury sehr gut an.

Der Einbruchsmelde-Chip von Lukas Heindl und Maximilian Melzner (von links) kam bei der Jury sehr gut an. (Foto: VDE)

Insgesamt 25.000 Jungen und Mädchen haben sich in den vergangenen 15 Jahren an diesem Schülerwettbewerb bereits beteiligt. Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, sieht großes Potenzial bei den Jugendlichen: „Bei „Invent a Chip“ entwickeln Schüler nicht nur Schaltkreise, sondern bauen damit sogar eine komplette Anwendung. Junge Menschen setzen ihre guten Ideen Schritt für Schritt um, lernen dafür eine neue Art des Programmierens, arbeiten in Teams zusammen und haben keine Scheu vor neuen Technologien.“ Deshalb ist für sie klar:

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Deutschlands Schüler haben das Zeug für digitale Erfindungen. Auf diese Forscher und Fachkräfte ist unser Land im digitalen Zeitalter angewiesen.

Eine kreative und innovative Idee hatten auch Maximilian Melzner (17) und Lukas Heindl (17) vom Gymnasium Eschenbach. Sie entwickelten einen sogenannten Einbruchsmelde-Chip. Damit können bis zu acht Fenster verwaltet werden. Der Nutzer hat die Möglichkeit mit einer Fernbedienung und einem Code den Alarm abzuschalten und ebenso kann er auch vergangene Alarme ansehen. Die beiden Schüler belegten mit dieser Idee den zweiten Platz beim Wettbewerb und erhielten 2.000 Euro.

Der erste Platz, der mit 3.000 Euro dotiert ist, wurde dieses Jahr zum ersten Mal an gleich zwei Gewinner-Teams vergeben. Zwei Schüler aus Hessen entwickelten einen Chip, der Alarm schlägt, wenn der Besitzer das Haus verlässt und seinen Haustürschlüssel vergessen hat. Außerdem programmierten zwei weitere Schüler aus Nordrhein-Westfalen einen Chip, der Erzeugung, Speicherung und Verbrauch von Energie steuert und so dafür sorgt, dass das Haus unabhängig vom öffentlichen Stromnetz mit Energie versorgt wird.

 

Anzeige
Schlagworte:

Deine Meinung dazu!