Ein Herz für die Kleinen – Jürgen Faltenbacher widerlegt alle Vorurteile

Anzeige

Waldsassen. Jürgen Faltenbacher entspricht so gar nicht dem landläufigen Bild eines Funktionärs. Der BFV-Schatzmeister hat den Kontakt zur Basis nie verloren und gilt als begehrter und beliebter Ansprechpartner auch der kleinen Vereine.

Von Udo Fürst

BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher aus Waldsassen

Der Waldsassener Jürgen Faltenbacher hat beim Bayerischen Fußballverband einen beeindruckenden Aufstieg hingelegt. Foto: Fürst

Funktionäre gehören gemeinhin zu jener Spezies, die oft nicht den allerbesten Ruf genießen. Gleich, ob es sich dabei um Menschen handelt, die politisch, gesellschaftlich oder im sportlichen Bereich unterwegs sind. Meist sind solch vorgefertigte Meinungen unberechtigt. Das Beispiel Jürgen Faltenbacher widerlegt die Vorurteile eindrucksvoll.

Der Verwaltungsangestellte der Stadt Waldsassen gilt als Mann der Basis, hat sich mit viel Fleiß vom Schiedsrichter und Kreisspielleiter bis zum Schatzmeister des Bayerischen Fußballverbands (BFV) hochgearbeitet. Er hat in all den Jahren immer wieder bewiesen, dass ihm die sogenannten „Kleinen“ am Herzen liegen. Nicht nur sein Engagement für die BFV-Sozialstiftung, in der Fußballer in Not und deren Familien finanziell unterstützt werden, beweist das. Auch sein Engagement für die Vereine und seine guten Kontakte zur Basis haben Faltenbacher zu einem respektierten Gesprächspartner gemacht.

Neue Wege – aber MIT Basis

Für den Funktionär ist Transparenz oberstes Gebot. Für Geheimniskrämerei gibt es auch keinen Grund. Der Verband stehe auf einem soliden Fundament und setze alle Mittel gewinnbringend für den Amateurfußball ein – so sieht es die Satzung vor und so macht es Jürgen Faltenbacher. Er schlägt dabei neue Wege ein und hat vor allem eines im Sinn: die Basis mit auf die Reise zu nehmen.
„Jürgen Faltenbacher ist ein Macher. Einer der anpackt, sich nicht verbiegen lässt und nur dann zufrieden ist, wenn etwas perfekt erledigt ist. Weniger als 100 Prozent kommen für ihn nicht in Frage. Um den Fußball voranzubringen, braucht es genau solche Menschen.“ Mit diesen Worten gratulierte BFV-Präsident Rainer Koch dem Waldsassener zu dessen 50. Geburtstag im September.

Faltenbacher-im-Gespräch BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher aus Waldsassen

Stets ein begehrter Gesprächspartner: Jürgen Faltenbacher (links). Foto: BFV

Jürgen Faltenbacher: Ein Macher

Die Liste seiner ehrenamtlichen Tätigkeiten in Sachen Fußball ist lang: Schatzmeister des BFV (seit 2010), Präsidiumsmitglied für den Herrenspielbetrieb in Bayern (seit 2010), Vorstandsmitglied im BFV und im Süddeutschen Fußballverband (seit 2006), Finanz- und Verwaltungsvorstand der BFV-Sozialstiftung (seit 2012) und, und, und …

Mindestens einmal – meist aber zwei- oder auch dreimal die Woche fährt der Waldsassener in die BFV-Zentrale nach München. Circa 70.000 Kilometer im Jahr ist er für seine ehrenamtliche Tätigkeit auf den Straßen in- und außerhalb von Bayern unterwegs. Durch seine jüngste Berufung als Vorstandsmitglied im Sportbeirat des Bayerischen Landessportverbands (BLSV) dürfte sich die Kilometerzahl weiter erhöhen. Das ficht den passionierten Radfahrer, der im Jahr circa 3.000 Kilometer durch das Stiftland streift, aber nicht an. Viel wichtiger ist ihm, dort etwas zu bewegen:

Wenn es um Antworten auf Zukunftsfragen und Weichenstellungen geht, kann der BFV als größter Sportfachverband im Sportbeirat sicherlich seine Ideen gewinnbringend für alle einbringen“

sagt Faltenbacher. Entscheidend sei, dass alle Sportler an einem Strang ziehen, um den Sport auf künftige Herausforderungen vorzubereiten. Eine Herausforderung dürfte auch werden, alle 56 Fachverbände unter einen Hut zu bekommen. „Wir müssen schließlich alle Interessen vom Hundeschlittenverband mit sehr wenigen Mitgliedern bis zum BFV mit rund 1,5 Millionen Sportlern berücksichtigen.“

Kein Tag ohne Wahnsinn

Bis vor ein paar Jahren war der BFV-Schatzmeister auch oft auf den Fußballplätzen in der Region anzutreffen. „Das kommt mittlerweile leider etwas zu kurz und das bedauere ich schon sehr.“ So viel ihm sein Job Spaß mache, so sehr nerve ihn die tägliche E-Mail-Flut. „Kein Tag ohne Wahnsinn“, sagt Faltenbacher und meint damit vor allem die negativen Zuschriften, die er auch bekomme: „Aber der Austausch ist besonders wichtig. Schnell lassen sich Irrtümer ausräumen und so mancher Zorn ist unbegründet. Wir informieren unsere Mitglieder und Vereine und es gibt für jede Entscheidung gute Gründe.“

Respekt für Köllner

Großen Respekt zollt er einem alten Weggefährten beim BFV, dem Fuchsmühler Michael Köllner, der als Clubtrainer großartige Arbeit leiste. „Das muss erst mal einer nachmachen, was der Michl da geschafft hat.“ Eines hat Faltenbacher dem Club-Trainer übrigens voraus: Als Delegationsmitglied der U21-Nationalmannschaft ist der Waldsassener schon auf internationalem Fußball-Parkett unterwegs. „Das wünsche ich dem Michl mit dem Club auch“, sagt er augenzwinkernd.

Faltenbacher-Meisterschale BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher aus Waldsassen

BFV Schatzmeister Jürgen Faltenbacher aus Waldsassen mit der Meisterschale. Fotos: BFV

DFP-Pokal BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher aus Waldsassen

Faltenbacher mit DFB-Pokal . Fotos: BFV

Bilder: Udo Fürst (1)/BFV (3)

Schlagworte: ,

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.