Ein Team ist durch, drei zittern weiter

Anzeige

Neunkirchen. Zwei Spieltage vor dem Saisonende haben noch alle überregional und auf Bezirksebene antretenden Mannschaften der Tennis-Gemeinschaft (TG) Neunkirchen alle Karten in der Hand. Entspannt können dabei die Damen 30 in der Landesliga die letzten beiden Spieltage angehen, haben sie doch nach dem Erfolg am Wochenende den Klassenerhalt in trockene Tücher gebracht. Weiter um den Klassenerhalt zittern müssen hingegen die Damen I, Herren I und Herren 40.

Von Stephan Landgraf 

Damen_30 Tennis TG Neunkirchen

Die Damen 30 der Tennisgemeinschaft Neunkirchen feiern Klassenerhalt in der Landesliga. Die anderen Teams müssen noch zittern.

[Aufgepasst: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Gleich zweimal mussten am Wochenende die Damen I in der Bezirksliga ran und zweimal ging die stark verjüngte Truppe leer aus. Beim bis dato punktgleichen TC Rot-Weiß Cham unterlagen sie am Samstag mit 4:5, ehe es am Sonntag bei der am 11. Mai unterbrochenen Partie beim TC Rot-Blau Regensburg III ein 0:9 setzte. Während mit der Niederlage in Regensburg zu rechnen war, schmerzt die in Cham doch etwas. Denn bei einem Sieg wäre der Klassenerhalt perfekt gewesen, so müssen die Neunkirchenerinnen aus den letzten beiden Partien noch unbedingt einen Erfolg holen.

In Cham stand es bei hochsommerlichen Temperaturen nach den Einzeln 3:3. Für die TGN punkteten dabei Johanna Kullmann (6:4, 7:6 gegen Timea Tobiasova), Lena Alt (4:1, verletzungsbedingte Aufgabe Eliska Foglova) und Maya Kullmann (7:6, 7:6 gegen Manuela Marr). So mussten die Doppel die Entscheidung bringen. Dort siegten zunächst Johanna und Maya Kullmann gegen Marr/Tobiasova mit 6:4 und 7:6, während Lara Wach/Stephania Shmaev gegen Foglova/Vroni Schmaderer mit 1:6 und 1:6 das Nachsehen hatten. Hart umkämpft war dann die entscheidende Partie zwischen den Gastgeberinnen Viktoria Kuchynka/Eva-Marie Zollner und Alt/Luisa Genser. Letztendlich hatte Cham beim 4:6, 6:1 und 10:3 das bessere Ende für sich und holte somit den fünften Zähler.

Damen 30 feiern Klassenerhalt

Mit dem gleichen Ergebnis, allerdings zu ihren Gunsten, gewannen am Sonntag die Damen 30 der TGN ihr Heimspiel gegen das Schlusslicht STC RW Ingolstadt, wobei viele Matches bis zum letzten Ballwechsel hart umkämpft waren. Mit dem 5:4 verbesserten sich die TGN-Frauen nicht nur mit 6:4 Zählern auf den aktuell dritten Tabellenplatz, sondern machten damit auch den Klassenerhalt perfekt.

Wie eng die Partien waren, zeigt die Tatsache, dass nicht weniger als vier erst im Match-Tiebreak entschieden wurden. 3:3 stand es nach den Einzeln, wobei für Neunkirchen Jana Tomanova (6:2, 6:0 gegen Almudena Andres-Montanär), Daniela Runkel (6:4, 6:1 gegen Barbara Kasimir) und Katharina Grau (6:1, 6:3 gegen Sonja Schala) siegten. Die anderen drei Matches gingen im besagten Match-Tiebreak an die Ingolstädterinnen.

Nachdem Runkel/Grau (6:4, 7:5 gegen Birgit Retzer/Petra Bender) gewannen und Sonja Wiesel/Silke Winkler (1:6, 3:6 gegen Eva Riedl/Schala) unterlagen, waren alle Augen auf das Einser-Doppel zwischen Tomanova/Susanne Kirchner und Andres-Montanär/Kasimir gerichtet. Die TGN gab den ersten Satz mit 4:6, holte sich aber mit 6:2 den zweiten und behielt im Match-Tiebreak die Nerven. 12:10 hieß es schließlich, ehe mit dem Sieg das 5:4 und der Klassenerhalt für die Neunkirchenerinnen feststand.

Klare Rollenverteilung – doch der Ausgang überrascht

Eigentlich waren die Rollen im Bezirksliga-Derby zwischen den Herren des TC Grün-Rot Weiden und der TGN klar verteilt: Auf der einen Seite die Gastgeber, die um die Meisterschaft kämpfen, auf der anderen die Neunkirchener, die den Abstieg vermeiden wollen. Dass Derbys jedoch eigene Gesetzte haben, wurde am Sonntag einmal mehr als deutlich. Wie schon bei den Damen I und Damen 30 fiel die Entscheidung erst im letzten Doppel und wiederum im Match-Tiebreak, ehe das knappe 5:4 für die Spieler vom Hammerweg feststand.

Für die drei TGN-Einzelpunkte sorgten Jakub Rozlivek (6:3, 6:0 gegen seinen Landsmann Labik Ondrej), Manuel Marx (4:6, 6:3, 10:8 gegen Jonas Wiederer) und Tim Leipold (7:5, 6:3 gegen Felix Meier). Im Doppel verloren Philipp Würfl und Philipp Wurzer gegen Ondrej/David Prokop mit 0:6 und 3:6, während Jochen Runkel und Manuel Marx mit dem 6:2 und 6:1 gegen Meier/Frederik Ammann für die TGN punkteten. Rozlivek und Buchner hatten dann leider mit 6:3, 2:6 und 7:10 gegen Markus Maier und Wiederer das Nachsehen, so dass der TC Grün-Rot mit 5:4 das bessere Ende für sich hatte.

Herren 40 siegen

Das hatten auch die Neunkirchener Herren 40 am Samstag im Heimspiel gegen den punktlosen ATS Kulmbach. Sie siegten mit 6:3 und können, ein Sieg im letzten Saisonspiel am 13. Juli beim TC Rot-Weiß Bayreuth sowie Ausrutscher der Mitkonkurrenten vorausgesetzt, noch den Landesliga-Erhalt schaffen. Gegen die Oberfranken holten Jochen Runkel (6:1, 6:2 gegen Alexander Beck), Achim Neupert (6:3, 6:1 gegen Stephan Häublein), Michael Striegl (7:6, 6:2 gegen Daniel Bahl) und Michael Binder (6:3, 1:6 und 10:7 gegen Marco Pongratz) sowie die Doppel Runkel/Uwe Dressel (6:2, 4:6, 10:7 gegen Stefan Knaus-Bierbaum/Bernd Hebentanz) und Striegl/Frank Jesse (1:6, 6:2, 10:6 gegen Beck/Pongratz) die Punkte zum Sieg.

Schlagworte:

Deine Meinung dazu!