Nachbarschaftshilfe startet: Startschuss im Herbst

Anzeige

Mitterteich. Mit der Nachbarschaftshilfe im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Mitterteich soll eine vielfältige Unterstützung im Alltag das Leben der älteren Menschen erleichtern. Ein Verein soll dafür die Koordination übernehmen. Im Herbst diesen Jahres ist der Startschuss vorgesehen.

Von Werner Männer

Nachbarschaftshilfe Mitterteich

BRK-Kreisgeschäftsführer Holger Schedl, Mitterteichs Bürgermeister Stefan Grillmeier, Pechbrunns Bürgermeister Stephan Schübel, Christiane Bleistein vom Seniorenbüro der Stadt, Bürgermeister Johann Burger, Leonberg, und Robert Hoyer vom Roten Kreuz Mitterteich stellten die Nachbarschaftshilfe der Verwaltungsgemeinschaft Mitterteich vor. Im Herbst wird dazu ein Verein gegründet. Foto: Werner Männer

Bei einer Zusammenkunft im Mitterteicher Rathaus wurde das Projekt vom Roten Kreuz, der Leiterin des Seniorenbüros und den drei Bürgermeister der Verwaltungsgemeinschaft vorgestellt.

Unterstützung schon während Corona

Der Mitterteicher Bürgermeister Stephan Grillmeier erinnerte, dass die Nachbarschaftshilfe schon im Frühjahr vorgestellt werden sollte. Die Coronakrise habe dies verhindert. Nun soll das Projekt angepackt werden. Der Kreisbereitschaftsleiter des Roten Kreuzes, Holger Schedl, berichtete, dass während der Coronakrise bereits über einen Telefondienst Hilfen erbracht worden seien. Wegen der Kontaktbeschränkungen seien Einkaufshilfen angeboten worden.

Mit diesem Nachbarschaftsprojekt werde diese Unterstützung nicht eingestellt. Dass nun auch die beiden Mitgliedsgemeinden Pechbrunn und Leonberg mitmachen würden finde er hervorragend.

Förderung vom Sozialministerium

Gefördert werde die Maßnahme durch das bayerische Sozialministerium für zwei Jahre. Über die Höhe der Förderung werde derzeit noch verhandelt. Gleichzeitig werde man versuchen, das Seniorenbüro in Mitterteich zu erhalten, dessen Förderung demnächst auslaufen würde. Die Leiterin des Seniorenbüros, Christiane Bleistein, berichtete, über den Einkaufsdienst während der Kontaktbeschränkungen.

Helfer willkommen

Wer sich bei ihr anmeldete für den wurde eingekauft, was und wo er wollte. Dieses Angebot solle weiterhin erhalten bleiben. Erforderlich sei, dass sich Interessenten jeweils dienstags oder freitags bei ihr unter den Telefonnummer 0160 955 336 05 melden.

Dieser freiwillige Zusammenschluss in einer Notsituation solle nun offiziell durch die Gründung der Nachbarschaftshilfe im Herbst ins Leben gerufen werden. Dazu, so Bleistein, würden noch freiwillige Helfer auch in den Gemeinden Leonberg und Pechbrunn benötigt. Nach der Vereinsgründung könnte das Angebot auf Arztfahrten oder auch kleine Reparaturen oder andere kleine Dienste ausgeweitet werden. Die Hilfe sei für die Betroffenen kostenlos. Finanziert werde das Projekt weitgehend über Spenden.

Bereitschaftsleiter Schedl ergänzte, diese Hilfe funktioniere nur wenn sie von den Gemeinden unterstützt werde. Von den Bürgern müsse dieser Hilfe auch entsprechendes Vertrauen entgegengebracht werden. In den Gemeinden Bärnau, Plößberg, Pullenreuth und Brand bestehe diese Hilfe bereits und funktioniere einwandfrei. Auch vom örtlichen Roten Kreuz, von Robert Hoyer, kam die Zusage der Unterstützung.

Wer das Projekt der Nachbarschaftshilfe als ehrenamtlicher Helfer unterstützen will kann sich bei Christiane Bleistein unter der Telefonnummer 89 133 melden oder sich an die beiden Seniorenbeauftragten Ernst Bayer oder Rita Härtl in Mitterteich wenden.

Anzeige

Schlagworte:

Deine Meinung dazu!