Schwaches Licht am Arbeitsmarkthimmel

Anzeige

Weiden/Neustadt/WN/Tirschenreuth. Deutlich gesteigerte Erwartungen zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung und eine daraus resultierende höhere Einstellungsbereitschaft der heimischen Wirtschaft führen zu einer Reduzierung der Quote der Arbeitslosen um 0,1 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist dies jedoch immer noch eine Verschlechterung um 0,8 Prozentpunkte.

Im Zuge der Corona-Krise hat sich die Entwicklung der Arbeitslosigkeit wieder verbessert. Im Juni waren insgesamt 4.532 Menschen im Agenturbezirk Weiden arbeitslos gemeldet. Das sind zwar 933 Menschen mehr als im Vorjahresmonat, aber bereits 104 weniger als im Juni 2020.

„Die heimische Wirtschaft läuft langsam wieder an und entsprechend legt die Einstellungsbereitschaft der Betriebe wieder zu. Davon profitieren in hohem Maß auch Arbeitslose, so dass sich die Arbeitslosenzahl zum Vormonat bereits spürbar verringert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat zeigen sich die Auswirkungen der Corona-Pandemie aber noch deutlich mit 25,9 Prozent oder 933 arbeitslosen Personen mehr“, informiert Thomas Würdinger, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Weiden, zur Lage auf dem regionalen Arbeitsmarkt. „Für bayerische Verhältnisse durchlaufen wir in der Nordoberpfalz eine bemerkenswert positive Entwicklung“.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Rund 1.000 Nordoberpfälzer beenden Arbeitslosigkeit

Im Zuständigkeitsbereich der Weidener Arbeitsagentur waren insgesamt 2.507 Männer und 2.025 Frauen arbeitslos gemeldet. Von Arbeitslosigkeit betroffen waren 1.770 ältere Personen, auch hier 0,9 Prozent weniger als im Vormonat. Die Zahl der arbeitslosen Frauen stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 21,2 Prozent oder 354 Personen an. 811 Menschen ausländischer Herkunft waren im Juli von Erwerbslosigkeit betroffen, das sind 33 Prozent oder 201 Personen mehr als im Vorjahresmonat.

Annähernd 1.000 (969) Männer und Frauen konnten im Juni ihre Arbeitslosigkeit beenden. Dagegen meldeten sich in den letzten vier Wochen lediglich 866 Männer und Frauen neu oder erneut arbeitslos.

Blick auf die Rechtskreise

Im Juli waren 2.525 Männer und Frauen in der Arbeitslosenversicherung gemeldet, 753 Personen mehr als im Vorjahresmonat. Die Jobcenter waren für 2.007 arbeitslose Menschen zuständig, 180 Arbeitslose mehr als im Juli 2019.

Anzeige

Deine Meinung dazu!