825.000 Euro investiert: Neustädter Feuerwehr bekommt neue Drehleiter

Neustadt/WN. Die Neustädter Wehr nimmt ihr neues Drehleiterfahrzeug in Betrieb. Der Iveco Magirus DLKA M32L-AT ersetzt seinen 30 Jahre alten Vorgänger.

Kommandant Michael Spranger ist auf das neue Drehleiterfahrzeug besonders stolz. Die mittlerweile 4. Fahrzeuggeneration nach dem alten Fahrzeug überzeugt ihn durch hochmoderne Technik. Fotos (4): Hans Prem
Seit Freitag ist der Iveco Magirus DLKA M32L-AT der ganze Stolz der Neustädter Feuerwehr. Das 
 25.000 Euro teure Drehleiterfahrzeug ersetzt seinen 30 Jahre alten Vorgänger.
2. Kommandant Marco Harrer ist einer von 15 Drehleitermaschinisten, die den bis zu 32 Metern Höhe ausfahrbaren fünfteiligen Leitersatz bedienen dürfen.

Mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn sowie illuminierter Zufahrt begrüßten die Neustädter Feuerwehrmänner und –frauen mit ihren Einsatzfahrzeugen das brandneue Drehleiterfahrzeug Iveco Magirus DLKA M32L-AT bei seiner Ankunft am Feuerwehrgerätehaus.

Aus Ulm nach Neustadt

Kommandant Michael Spranger und seine Kollegen hatten es aus Ulm überführt. Es ersetzt seinen 30 Jahre alten Vorgänger. Eineinhalb Tage mussten sich Kommandant Michael Spranger, Stellvertreter Marco Harrer, Vorsitzender Gerhard Zischka sowie Dominik und Alexander Lang für die intensive Einweisung am hochtechnisierten Fahrzeug im Magirus-Werk in Ulm Zeit nehmen.

„Das neue Drehleiterfahrzeug unterscheidet sich doch gravierend von unserem alten. Vier Generationen später haben die Fahrzeuge eine wesentlich bessere Technik“, informierte Spranger. So sei der fünfteilige Leitersatz mit einem teleskopierbaren Gelenkteil versehen. „Das bedeutet, dass der oberste Teil des Leitersatzes abgeknickt werden kann“. Es ermöglich so ein besseres Herankommen an Einsatzstellen und der Korb könne vor dem Fahrzeug am Boden bestiegen werden.

Rabatt Dank gemeinsamer Ausschreibung

Weiter habe das neue Fahrzeug eine umfangreichere, hoch technisierte und teilweise Computer gesteuerte Ausstattung, vom Wasserwerfer bis zum Hochdrucklüfter. Spranger: „Die technische Entwicklung hat in 30 Jahren enorme Fortschritte gemacht“. Die neue Drehleiter stünde kompakter, der Fahrkomfort habe sich in den Kurven verbessert.

All das rechtfertige den stolzen Anschaffungspreis von 825.000 Euro. Durch die gemeinsame Ausschreibung mit der Freiwilligen Feuerwehr Mitterteich habe man dabei noch einen Rabatt bekommen. Am 24. Januar werden die Einsatzkräfte der Neustädter Wehr in die Gerätschaften des Fahrzeugs eingewiesen. Bedient und gefahren darf das Fahrzeug nur von ausgebildeten Drehleitermaschinisten werden. Davon gibt es derzeit 15 in der Neustädter Feuerwehr.

Bis zu 200 Einsätze im Jahr

Im Schnitt ist die Drehleiter 150 bis 200 Mal pro Jahr im Einsatz. Eingesetzt wird sie bei Bränden zur Menschenrettung oder zur besseren Brandbekämpfung von Oben. Sollte sie bei einem Kellerbrand oder ähnlichem vor Ort sein, hat dies auch einen berechtigten Grund, da auf der Drehleiter der Überdrucklüfter verlastet ist und dieser im Brandfall eingesetzt wird, um das Brandobjekt rauchfrei zu bekommen. Weiter wird sie auch zur Sturmschadenbeseitigung eingesetzt.

Das alte Fahrzeug nahm Hersteller Magirus zurück. Im Werk wird es nun überholt und wird dann wahrscheinlich in Bulgarien zum Einsatz kommen.

Einige technische Daten des Iveco Magirus DLKA M32L-AT:

Ausgestattet ist der 15-Tonner mit einem 299-PS-Dieselmotor 5-teiligem Leitersatz mit aktiver Schwingungsdämpfung CS (Computer Stabilisierung) und teleskopierbarem Gelenkteil.

Das Teleskopteil mit variabler Eindringtiefe von bis zu 4,9 Meter ermöglicht das Erreichen von Einsatzstellen in engen Altstädten, verwinkelten Industrieanlagen und Unterflurbereichen VARIO-Abstützsystem Großvolumigen Geräteräumen plus hoher Podiumskasten Ergonomischen Hauptbedienstand Wasserführung mit einer Leistung von bis zu 2.500 Liter pro Minute.

Rettungskorb für drei Personen, 300 Kilogramm mit zentralem Bedienstand und praxisgerechten Eckeinstiegen, erhöhte Sicherheit durch LED-Umfeldbeleuchtung, einfachste Sicherheitsbedienung mit Displayanzeigen und Computerüberwachung.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.