Entsteht am Dießfurter Freizeitsee ein neues Leuchtturmprojekt?

Grafenwöhr/Dießfurt. Zu einem spannenden Pressetermin hatte die ILE Region Vierstädtedreieck e. V. am Freitagmorgen eingeladen. Ein interessantes Konzept für den Freizeitsee Dießfurt wurde vorgestellt.

Eine mögliche Bebauung
Eine mögliche Bebauung
Skizze der Planung
Skizze der Planung
Der See im Nebel
Der See im Nebel
ILE Vorsitzender Edgar Knobloch
ILE Vorsitzender Edgar Knobloch
Planer Tom Zeller
Planer Tom Zeller
von links: Thorsten Hallmann, Bernhard Stangl und Landrat Andreas Meier
von links: Thorsten Hallmann, Bernhard Stangl und Landrat Andreas Meier

Die von der ILE Region VierStädtedreieck im Oberpfälzer Hügelland e. V. in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie zeigt neue Ideen für das Areal um die Freizeitseen in Dießfurt auf. Ziel ist ein nachhaltiger Tourismus, der in Einklang mit der Natur und Region steht. Seit August 2021 arbeiten die zehn Bürgermeister des westlichen Landkreises Neustadt/WN zusammen mit Tom Zeller, Geschäftsführer der ENECA Management- und Beteiligungs- GmbH und Betreiber der inMotion PARKS, an einer Vision für das Areal der Freizeitseen in Dießfurt.

Im Fokus steht eine ,,grüne Architektur“

Herausgekommen ist ein Konzept mit einem Familienhotel, Ferienhäusern, Abenteuerspielplatz und einer Markt- und Erlebnishalle sowie einem grünen Klassenzimmer. Zusätzlich soll ein öffentlicher Parkplatz und Badebereich entstehen. Bebaut werden soll lediglich ein Teil des Westufers, um die Natur am Nord- und Ostufer zu schützen. Im Fokus steht eine „grüne Architektur“, sowie die Vermittlung von Wissen zu Umweltthemen für Tagesbesucher, Hotelgäste und Schulklassen. Die Nutzung durch die heimische Bevölkerung bleibt weiterhin möglich.

Im Rahmen der Studie spielt die Realisierungswahrscheinlichkeit eine große Rolle. Erschließungs-, Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten wurden überprüft und mit in das Konzept aufgenommen. Zusätzlich wurde bereits die Einschätzung der zuständigen Fachstellen am Landratsamt eingeholt. ,“Sollte das Konzept umgesetzt werden, entsteht hier sicherlich ein Leuchtturm, der die Attraktivität des westlichen Landkreises deutlich steigern wird, sowohl für die Bevölkerung als auch für den Tourismus.“ sind sich Landrat Andreas Meier und ILE-Vorsitzender und Grafenwöhrs Bürgermeister Edgar Knobloch einig.

Förderung in Höhe von bis zu 70 Prozent

An der Studie beteiligte Partner waren neben den zehn Kommunen der lLE, das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Oberpfalz, der Landkreis sowie die Bayerischen Staatsforsten. Finanziert wird das Konzept von der ILE Region Vierstädtedreieck, die eine Förderung in Höhe von bis zu 70 Prozent vom ALE Oberpfalz erhält. Zusätzlich beteiligt sich der Landkreis Neustadt/WN mit einem Festbetrag von 10.000 Euro an den Kosten.

„Wir haben uns hier sehr gut und intensiv abgestimmt“

Die beiden benachbarten Bürgermeister, Bernhard Stangl aus Pressath und Thorsten Hallmann aus Schwarzenbach, sehen in diesem Konzept ebenfalls nur Vorteile für die Region. Der See soll nun auch ganzjährig genutzt werden. „Man hört in den Nachrichten aktuell in 95 Prozent der Fälle nur Katastrophen oder Kriege“, so Landrat Andreas Meier. „Ich denke, die Menschen brauchen zwischendurch auch wieder einen Lichtblick und dies ist so ein Lichtblick hier am Freizeitsee“.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.

1 Kommentare

Roman - 30.09.2022

Na prima,
durch Aldi, Lidl, Kik, Teddy, Rossmann sind einheimische Geschäfte nicht mehr vorhanden, jetzt sind Gastronomie und Hotels dran.