Fotografie und Zoigl: Im Schafferhof treffen zwei Leidenschaften aufeinander

Neuhaus/WN/Bärnau. 108 beeindruckende Bilder aus der Oberpfalz waren im August als Teil der Foto-Wanderausstellung von Oberpfalz Marketing im Schafferhof zu sehen. Seit September sind die eindrucksvollen Fotos im Geschichtspark Bärnau ausgestellt.

Thomas Reichl aus Schwandorf ist einer der Fotografen, deren Bilder zu sehen sind. Foto: Udo Fürst
Thomas Reichl aus Schwandorf ist einer der Fotografen, deren Bilder zu sehen sind. Foto: Udo Fürst
„Bewegung in der Schwandorfer Nacht!“ heißt das Bild von Thomas Reichel, mit dem er auf die Fotoreise durch die Oberpfalz ging.
Einen herrlichen Sonnenuntergang auf dem Schlossberg Waldeck hat Benjamin Rosner aus Neusorg fotografisch eingefangen.
Einen herrlichen Sonnenuntergang auf dem Schlossberg Waldeck hat Benjamin Rosner aus Neusorg fotografisch eingefangen.
108 Bilder aus der Oberpfalz - aufgenommen in allen vier Jahreszeiten und an vielen Ecken des Bezirks - sind noch bis 30. August auf dem Schafferhof in Neuhaus zu bestaunen. Foto: Udo Fürst
108 Bilder aus der Oberpfalz – aufgenommen in allen vier Jahreszeiten und an vielen Ecken des Bezirks – sind noch bis 30. August auf dem Schafferhof in Neuhaus zu bestaunen. Foto: Udo Fürst
108 Bilder aus der Oberpfalz - aufgenommen in allen vier Jahreszeiten und an vielen Ecken des Bezirks - sind noch bis 30. August auf dem Schafferhof in Neuhaus zu bestaunen. Foto: Udo Fürst
108 Bilder aus der Oberpfalz – aufgenommen in allen vier Jahreszeiten und an vielen Ecken des Bezirks – sind noch bis 30. August auf dem Schafferhof in Neuhaus zu bestaunen. Foto: Udo Fürst
Schafferhof-Besitzer Reinhard
Schafferhof-Besitzer Reinhard „Kitty“ Fütterer (rechts) führte die Gäste durch sein imposantes Anwesen. Foto: Udo Fürst
Udo Fürst
Thomas Reichel
Benjamin Rosner
Udo Fürst
Udo Fürst
Udo Fürst

Thomas Reichel aus Schwandorf und Benjamin Rosner aus Neusorg sind zwei der Künstler, deren Werke seit April von Süd nach Nord durch den Regierungsbezirk tingeln. Zusammen mit vielen seiner Kollegen waren beide Fotoenthusiasten der Einladung von Oberpfalz Marketing zur Ausstellungseröffnung in die traditionsreiche Zoigl-Hochburg gefolgt.

Dort gab es nach der Begrüßung mit einem Oberpfalz-Cocktail (natürlich mit Zoigl drin) von Hofbäuerin Monika Bernhard einen Rundgang durch den kultig-urigen Schafferhof mit Inhaber Reinhard Kitty Fütterer, zünftige Klänge der „Mittelberg-Musikanten“ aus Georgenberg, die Präsentation des neuen Zoigl-Buchs, Häppchen und – natürlich – das Nordoberpfälzer „Nationalgetränk“, den „gut gehopften, untergärigen, nicht pasteurisierten, unfiltrierten“ Zoigl.

Tausende Einsendungen

Die Ausstellung ist das Ergebnis des Fotowettbewerbs #meineoberpfalz, den der Verein seit vielen Jahren veranstaltet. Die 108 Bilder, die es aus Tausenden Einsendungen bis in die finale Abstimmungsrunde geschafft haben, sind seit April zu bestaunen. Und ja: bestaunen ist das richtige Wort, um die vielen, fantastischen Blicke der Fotografen ins Herz der Oberpfalz mit all ihren Szenen, Landschaften, Jahreszeiten und Menschen zu beschreiben.

Bisherige Stationen der Ausstellung waren Hemau, Regensburg, Amberg, Theuern und Weiden. Vom Schafferhof aus, wo die neun Ausstellungstafeln ohne Öffnungszeiten im Innenhof frei zugänglich sind, wandern die Bilder in den Geschichtspark Bärnau (September), zur Erlebniswelt Flederwisch in Furth im Wald (Oktober), auf die Burg Parsberg im Landkreis Neumarkt (November) und abschließend im Dezember ins Schloss Guteneck im Landkreis Schwandorf.

Beeindruckende Dokumente

Die Fotografen haben so ziemlich alles aufs Korn genommen, was ihnen vor die Linse gekommen ist. Ob „Kirschblüte in Weiden“ von Enrico Gruß, „Sonnenuntergang auf dem Schlossberg Waldeck“ von Benjamin Rosner aus Neusorg, „Walhalla im Sonnenlicht“ von Freya Stöckl, der im Nebel versunkene Weißenstein in Steinwald von Norbert Schreiber, Wolfgang Maiers „Steinerne Brücke“ in Regensburg oder Karl-Heinz Schmids „Wanderschäfer“ bei Auerbach – die Fotografien sind fast so etwas wie beeindruckende Dokumente der Zeitgeschichte.

Die Bilder einem ganz anderen Publikum zugänglich zu machen, ist auch Sinn und Zweck der Ausstellung. „Damit schaffen wir die Verbindung zwischen digitaler und analoger Welt und geben den Bildern einen erweiterten Raum, in dem sie neues Publikum erschließen können“, sagte Manuel Köppl, Geschäftsführer von Oberpfalz Marketing, bei der Ausstellungseröffnung im Juli im Weidener NOC.

Zerfließendes Stahlross

Thomas Reichels Bild vom Zug in der Dämmerung im Schwandorfer Bahnhof zum Beispiel: Es ist zwar kein Siegerbild, das es in den Kalender von 2023 geschafft hat, aber es gehört zu den 108 besten unter den knapp 200.000 eingesandten und von der Jury für die Wanderausstellung ausgewählten Fotos. Langzeitbelichtet scheint das ausfahrenden Stahlross in mystischem Licht zu zerfließen. Aus der Ferne beobachtet die altehrwürdige Kirche „Zu unserer lieben Frau vom Kreuzberg“ die Szenerie.

Reichel, der Vorsitzende des Schwandorfer BSW-Fotogruppe, frönt seiner Leidenschaft seit Jahrzehnten, stellt seine Bilder bei Ausstellungen aus und beteiligt sich seit Jahren am Fotowettbewerb des Oberpfalz Marketing. „Fotografieren ist wie eine Sucht. Wenn du einmal angefangen hast, kannst du nicht mehr aufhören“, sagt Reichel. Leider habe sein Verein enorme Nachwuchsprobleme. Es seien kaum noch junge Menschen für diese anspruchsvolle Art des Fotografierens zu gewinnen. „Den Leuten wird es zum Beispiel mit der schnellen und unkomplizierten Handyfotografie sehr leicht gemacht.“

Junger Fotograf

Benjamin Rosner beweist, dass es trotzdem noch junge Leute gibt, die sich für anspruchsvolle Fotografie interessieren und daraus eine richtige Kunst entwickelt haben. Der Neusorger frönt seiner Leidenschaft seit vielen Jahren und hat mit seinen beeindruckenden – meist Landschaftsbildern – schon viele Preise eingeheimst. Mit dem „Sonnenuntergang auf dem Schlossberg Waldeck“ schaffte es Rosner ebenfalls unter die Besten des Fotowettbewerbs #meineoberpfalz.

Mitmachen kann sich lohnen

Wer auf Instagram nach dem Hashtag #meineoberpfalz sucht, dem werden Tausende wunderschöner Bilder angezeigt. Das Oberpfalz Marketing ruft regelmäßig Fotografen und Fotografinnen dazu auf, Aufnahmen aus der Oberpfalz bei Instagram zu posten. Wer dies mit dem Hashtag #meineoberpfalz und einem wechselnden Motto tut, nimmt automatisch am Fotowettbewerb teil.

Auch in der Facebookgruppe „Oberpfalzfotos“ können Fotografen mit einem Post ihres Bildes teilnehmen. Aus allen eingereichten Bildern wählt das Oberpfalz Marketing die Finalisten aus, aus denen die Besucher der Website www.oberpfalz.de per Abstimmung ihren Favoriten wählen können. Die zwölf Fotos mit den meisten Stimmen kommen in den Oberpfalz Kalender. Die 108 Finalteilnehmer sind in der Wanderausstellung präsent. Außerdem winken jeden Monat 100 Euro Preisgeld und ein 1.000-Teile-Puzzle vom Siegerfoto.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.