Nachwuchskicker-Förderkreis hofft auf die „Hundert“

Trabitz. Der Spielvereinigungs-Förderkreis zieht Bilanz über die Erfolge der Sport- und Jugendförderung im vergangenen Jahr.

Stellvertretend für den verhinderten Vorsitzenden Hans-Werner Strehl fasste Kassier Günther Schwindl in der Hauptversammlung die Arbeit des Trabitzer Spielvereinigungs-Förderkreises zusammen. Foto: Bernhard Piegsa

Die Folgen der Pandemie hatten im vergangenen Jahr auch der Spielvereinigung Trabitz und ihrem Förderkreis Opfer abverlangt. Traditionelle Veranstaltungen, wie das Makrelen grillen oder das Schlachtschüsselessen, mussten ebenso, wie mancher Trainings- oder Match-Termin „abgepfiffen“ werden.

Gestiegene Mitgliederzahl

„Heuer habe sich die Arbeit der beiden Vereine allerdings nahezu normalisiert“, bilanzierte Förderkreis-Kassenwart Günther Schwindl bei der Hauptversammlung im Sportheim stellvertretend für den verhinderten Vorsitzenden Hans-Werner Strehl. Auch auf die Treue seiner Mitstreiter könne der Förderkreis bauen und habe bei der Mitgliederzahl sogar zugelegt: 95 eingeschriebene Unterstützer zähle er zurzeit – sieben mehr als ein Jahr zuvor. Günther Schwindl nannte dies ein erfreuliches Geschenk zum 30. „Geburtstag“ des am 2. Oktober 1992 gegründeten Vereins und hoffte, dass „wir im kommenden Vereinsjahr die magische 100er-Marke überspringen werden“.

Unterstützung der Nachwuchskicker

Trauer herrschte allerdings über den Tod des langjährigen Platzwarts Adolf Köstler und des Mitglieds Fritz Götz, denen man eine Schweigeminute widmete. Aus der Vereinsarbeit berichtete Schwindl, dass der Förderkreis seit seiner Gründung rund 143.000 Euro für die Nachwuchskicker der Spielvereinigung aufgewandt habe. Aufgekommen sei man im zurückliegenden Vereinsjahr vor allem für den Trabitzer Kostenanteil der Jugend-Spielgemeinschaften mit Neustadt am Kulm, Tremmersdorf und Eschenbach, für die Trainingsausrüstung und Trikotreinigung für die 22 Trabitzer Nachwuchsspieler der Altersstufen F bis A sowie für die Ausrüstung der von der Spielvereinigung gestellten Jugendtrainer und Betreuer.

Unkostenpauschale für Jugendtrainer

Außerdem habe man Fußballschuhe und Torwarthandschuhe für Spieler bis 21 Jahre sowie den Unterhalt des Sportplatzes bezuschusst und den Platz für eine eigene Bandenwerbetafel gemietet. Den Trabitzer Jugendtrainern David Steinkohl, Timo Fenzl, Christian Bock, Albert Lober, Christian Maier und Wolfgang Rauh sei zu Weihnachten „eine kleine Unkostenpauschale“ gewährt worden. Seit diesem Jahr gehöre auch Tobias Barth zum Ausbilderkader. „Erstmals nach zweijähriger Pandemiepause“, so Günther Schwindl weiter, „habe der Förderverein seinen Grillstand zum Gaudi-Elfmeterschießen und zum Ferienprogramm-Familiennachmittag der Spielvereinigung anheizen können.“

Ehrungen langjähriger Förderer

Am 5. November ab 19.30 Uhr finde im Sportheim wieder das Schlachtschüsselessen mit Tombola und Musik von Marcel Benker statt, bei dem man auch den 30. Vereinsgründungstag feiern wolle. Günther Schwindls besonderer Dank galt der Gemeinde und allen weiteren Gönnern für Geld- und Sachspenden. Für 25 oder 30 Jahre Zugehörigkeit hat man 21 Mitglieder geehrt, darunter die Gründungsmitglieder Richard Ackermann, Rudolf Baumann, Peter Dzierza, Bernhard Hartmann, Robert Hörl, Walter Schäffler, Ludwig Schramm und Hermann Schreglmann.

„Frische Kräfte willkommen“

In ihren Grußworten lobten zweiter Bürgermeister Josef Marzi und Spielvereinigungs-Schriftführer Peter Dzierza die wertvolle Förderkreisarbeit, ohne die der Sportverein und mit ihm die Gemeinde nicht das wären, was sie seien. Dzierza betonte den von beiden Vereinen gemeinsam erfüllten „gesellschaftspolitischen Auftrag, die Jugend an den Sport heranzuführen“, was gegenwärtig, nach zwei von vielen Jugendlichen großenteils daheim verbrachten Jahren, wichtiger denn je sei. Günther Schwindl schloss die Sitzung mit einem Aufruf an die Mitglieder, sich zu überlegen, ob sie in zwei Jahren für ein Vereinsamt kandidieren könnten: „Im Förderkreis wie im Hauptverein sind frische Kräfte willkommen.“

Der neue Leitungskreis

Der alte Vorstand ist auch der neue – jedenfalls beinahe: Mit einem nahezu unveränderten Leitungsteam geht der Förderkreis der Spielvereinigung Trabitz in die nächsten zwei Jahre. In ihren Ämtern wurden die Vorsitzenden Hans-Werner Strehl und Bertram Strobl, Schriftführer Franz Groß, Kassier Günther Schwindl sowie die Kassenprüfer Max Pemp und Lothar Söllner bestätigt. Als Beisitzer wurden Markus Deubzer, Markus Wolf, Thomas Käß und Peter Wolf bestätigt, neu gewählt wurde Günther Wolf.

Erfolgreiche Fußballsaison

Erwachsenentrainer Thomas Baier nutzte in der Förderkreis-Hauptversammlung die Gelegenheit zu einer kurzen sportlichen Bilanz der letzten zwölf Monate, in denen die erste Mannschaft ihren Weg vom zwölften auf den vierten Tabellenplatz zurückgelegt habe. In den bisherigen elf Spielen der aktuellen Saison seien 30 Spieler eingesetzt worden, darunter zehn unter 21 Jahren und seit letztem Winter auch zwölf Amerikaner. Setzten Spielvereinigung und Förderkreis ihre bisherige Zusammenarbeit weiterhin so erfolgreich fort, so „haben wir eine große gemeinsame Zukunft vor uns“.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.