Verteidiger geht in die Offensive: Antrag auf dem Monte Kaolino

Lennesrieth/Thansüß. Am Wochenende haben sich Sebastian und Franziska Striegl in der Wallfahrtskirche auf dem Fahrenberg das Ja-Wort gegeben.

Es war ein echter Freudentag für alle. Foto: Franz Völkl

Auf dem Monte Kaolino in Hirschau machte Sebastian Striegl seiner Franziska den Heiratsantrag. „Ihr habt schon da zueinander Ja gesagt, von dort kann man auch den Fahrenberg sehen, auf den ihr heute hochgestiegen seid, um auch vor Gott Ja zu sagen“, sagte der Waldthurner Pfarrer Norbert Götz bei der ökumenischen Trauung des Paares in der Wallfahrtskirche. „Egal, ob evangelisch oder katholisch, der Maßstab eurer Liebe ist Jesus“, sagte Götz weiter.

Das Internet hat seine guten Seiten

Über Facebook haben sich die beiden im September 2013 angestupst. Wochen später trafen sich, der vom Lennesriether Haselranken stammende Sebastian Striegl und seine Braut Franziska Seidl, die aus Thansüß bei Freihung stammt, in Weiden, also auf halber Strecke. Dabei hat es endgültig richtig gefunkt.

Standesamtlich wurden sie schon im Juni letzten Jahres durch den Waldthurner Bürgermeister Josef Beimler getraut. Arbeitskollegen aus dem Klinikum Weiden und die Waldthurner Landjugend gratulierten dem Paar, das derzeit in Vohenstrauß ein Haus baut. Die Hochzeitsfeier fand in der Friedrichsburg in Vohenstrauß statt.

Beruflich und privat die gleichen Interessen

Die Braut ist Schulsozialpädagogin in den Weidener Realschulen, der Bräutigam Sozialarbeiter im Weidener Klinikum. Sebastian Striegl ist in der Bezirksliga-Fußballmannschaft der SpVgg Vohenstrauß mittlerweile der älteste Spieler und sorgt in der Abwehrreihe für eine gehörige Portion an Stabilität. Gerne verfolgt seine Franziska die Spiele. Am Kirchenportal standen seine Mitspieler samt Vorstandschaft und gratulierten dem Paar.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.