Beim Frauenbund wird zusammengehalten

Grafenwöhr/Eschenbach. Viele Zweigvereine des Katholischen Frauenbundes lösen sich zurzeit auf. Die Grafenwöhrer haben jedoch wieder eine neue Vorstandschaft und neue Mitglieder, sogar aus Eschenbach.

Auch für die nächsten beiden Jahre wurde Doris Schreglmann (Vierte von rechts) zur Vorsitzenden des Grafenwöhrer Frauenbundes gewählt sowie Anita Stauber (Zweite von rechts) zur zweiten Vorsitzenden. Christine Klaß (links) ist neue Kassiererin. Einige Mitglieder wurden bei der Jahreshauptversammlung für ihre Treue geehrt. Foto: Renate Gradl
Auch für die nächsten beiden Jahre wurde Doris Schreglmann (Vierte von rechts) zur Vorsitzenden des Grafenwöhrer Frauenbundes gewählt sowie Anita Stauber (Zweite von rechts) zur zweiten Vorsitzenden. Christine Klaß (links) ist neue Kassiererin. Einige Mitglieder wurden bei der Jahreshauptversammlung für ihre Treue geehrt. Foto: Renate Gradl
Foto: Renate Gradl

Auch dieses Jahr musste die Jahreshauptversammlung des Katholischen Frauenbundes (KDFB) coronabedingt in den Sommer verschoben werden. „Aber gerade in dieser schwierigen Zeit müssen wir präsent sein und für unser Ziel und unsere Aufgaben eintreten – von Stillstand keine Spur“, erklärte die Vorsitzende Doris Schreglmann. Sie freute sich, einen gefüllten Saal zu sehen.

Frauen mussten schon immer kämpfen

Die Herausforderung des KDFB laute „Die Zeichen der Zeit erkennen und Zeichen setzen.“ Dies bedeutet, dass sich die Mitglieder für eine gleichberechtigte Teilnahme in allen Lebensbereichen starkmachen, denn nur gemeinsam kann man etwas bewegen.

Als Beispiele nannte Schreglmann den Kampf für das Frauenwahlrecht und für die Mütterrente. Gekämpft werde außerdem gegen die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern. Und schon immer hat sich der Frauenbund für Frieden und Gerechtigkeit eingesetzt.

Danksagung an viele engagierte Damen

Der Dank der Vorsitzenden galt allen engagierten Frauen; besonders für Hildegard Haupt und ihre Trauerarbeit sowie für die perfekte Organisation und Durchführung der Senioren- und Urlaubsfahrten. Rosalinde Hacker und Roswitha Englhardt waren stets für die Senioren da sowie Marianne Schneider für deren „geistige Fitness“. Die Vorsitzende erinnerte auch an eine Vielzahl von Aktivitäten im vergangenen Jahr, trotz Coronapandemie.

Eine besondere Ehrung wurde den langjährigen Mitgliedern zuteil. Für ihre 20-jährige Treue zum KDFB wurde Rosi Ließmann sowie für ihre 40-jährige Zugehörigkeit zum Verein Annerese Dobmann, Hildegard Held, Josefine Keck, Katrin Striegl und Maria Zitzmann ausgezeichnet.

Wahlergebnis

Bei der Neuwahl der Vorstandschaft wurde Doris Schreglmann als erste Vorsitzende für weitere zwei Jahre bestätigt, Anita Stauber wurde als zweite Vorsitzende neu gewählt. Auch der Posten des Kassiers wurde mit Christine Klaß neu besetzt. Schriftführerin ist weiterhin Elke Keck.

In der erweiterten Vorstandschaft sind Rosalinde Hacker und Roswitha Englhardt weiter für die Senioren da. Renate Gradl wurde als Verbindungsfrau für den Verbraucherservice und Hedwig Lindner für die Landfrauenvereinigung gewählt.

Als Beisitzerinnen wurden Wilma Schatz, Christine Suttner, Christine Waletzko und Hildegard Haupt bestimmt, als Kassenprüferinnen Gerlinde Markert und Maria Brunner.

Pfarrer Daniel Fenk bleibt Geistlicher Beirat.

Im Rahmen der Versammlung wurden Gerda Specht, Annemarie Baur, Christine Bäumler, Petra Arnold sowie Christa Seidl und Christina Braun aus Eschenbach neu im Frauenbund aufgenommen.

Ein herzliches Dankeschön richtete Pfarrer Daniel Fenk an die ganzen Vorstandschaft. „Nach dem Erwachen aus dem Coronaschlaf soll es so weitergehen, verbunden mit einer guten Gemeinschaft und vielen Begegnungen“, so sein Wunsch.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.