Die Teilnehmer des Ziegler Group Karriere-Cups in Weiden: SV TuS/DJK Grafenwöhr

Weiden/Grafenwöhr. Die SV TuS/DJK Grafenwöhr ist seit Jahren eine feste Größe im Fußballkreis Amberg-Weiden. Beim Ziegler Group Karriere-Cup will die Truppe von Trainer Martin Kratzer ein gewichtiges Wörtchen mitreden.

Die SV TuS/DJK Grafenwöhr. Foto: SV TuS/DJK

Die SV Grafenwöhr gehört seit Jahren zu den besten Teams des Fußballkreises Weiden und ist – außer zwei kurzen Ausflügen in die Landesliga (2019/21) und Kreisliga (2017/18) – seit 2009 Stammgast in der Bezirksliga Nord.

Zufrieden mit der Saison

In der aktuellen Spielzeit rangiert die Sportvereinigung erneut im vorderen Tabellenbereich, womit Abteilungsleiter Johann Danninger einverstanden ist: „Wir haben es bis jetzt immer wieder selbst spannend gemacht und es war auch die eine oder andere unnötige Niederlage dabei. Grundsätzlich sind wir mit der derzeitigen Platzierung und dem Saisonverlauf aber zufrieden.“

Ehrgeizige Ziele

Im neuen Jahr startet das Team von Trainer Martin Kratzer im Februar in den Trainingsbetrieb und hat sich für die Rückrunde ehrgeizige Ziele gesetzt: „Wir wollen auf jeden Fall versuchen, weiter an den oberen Tabellenplätzen dranzubleiben und die Saison auf einem guten vorderen Tabellenplatz abzuschließen. Wir wollen so viele Punkte wie möglich sammeln. Wer weiß, was sich bis zum Ende noch ergeben kann“, schielt Danninger auch noch ein bisschen auf die allerbesten Plätze.

Gute Rolle beim Karriere-Cup

Zuvor möchte die SV aber beim 1. Ziegler Group Karriere-Cup eine gute Rolle spielen. Danninger blickt dabei gerne auf die bisherigen Auftritte beim Vorgängerturnier in der Mehrzweckhalle zurück: „Das war natürlich ein Prestige-Turnier für Vereine aus der ganzen Oberpfalz, das wohl seinesgleichen suchen musste. Dort als Team eingeladen zu werden, ist für jede Mannschaft eine besondere Ehre. Das Turnier war immer der Anlaufpunkt für viele Zuschauer und Fußballbegeisterte. Dem Publikum wurden auch meist spannende und sehenswerte Partien geliefert. Jedes Team hatte Ambitionen, dieses hochkarätig besetzte Turnier zu gewinnen.“

Gut durch die Gruppe

Auch heuer kann Grafenwöhr sicher ein gewichtiges Wörtchen um den Turniersieg mitreden, auch wenn Prognosen immer schwer sind: „Natürlich hat jede Mannschaft den Ehrgeiz, dieses Turnier zu gewinnen. Dabei gilt es, gut durch die Gruppenphase zu kommen. Da kann aber auch schon für namhafte Mannschaften Schluss sein. Bei unserer ersten Teilnahme 2018 haben wir gleich das Finale erreicht, dieses dann aber unglücklich gegen den SV Mitterteich verloren“, blickt Danninger zurück.

Allerdings gestalte sich die Turniervorbereitung diesmal schwierig: „Natürlich haben wir auch heuer wieder die Motivation, das Turnier zu gewinnen und zu zeigen, dass Grafenwöhr attraktiven Fußball spielt. Aber die Vorbereitung wird sicher nicht optimal, da unsere Stadthalle nicht rechtzeitig fertig wird und wir so kaum trainieren können.“ Man müsse deshalb auf andere Hallen ausweichen, was auch schwierig sei. „Nichtsdestotrotz werden wir eine schlagkräftige Truppe nach Weiden schicken.“

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.