Wirtschaft

Wiesauplast wird Teil der Scherdel-Gruppe

Likes 0 Kommentare

Wiesau. Die Oberfranken übernehmen zum Jahreswechsel den Oberpfälzer Kunststoffteilehersteller. Das Kartellamt muss dem Erwerb noch zustimmen.

scherdel_u__bernimmt_wiesauplast.jGF_Wolfgang_beerpg.jpg
Zum Jahreswechsel wird Wiesauplast zur Scherdel-Gruppe gehören. Foto: Scherdel-Gruppe
scherdel_u__bernimmt_wiesauplast_GF_.jpg

Die Scherdel-Gruppe mit Sitz in Marktredwitz übernimmt am 1. Januar 2022 Wiesauplast und intensiviert damit ihre Aktivitäten im Bereich Kunststoff und Kunststoff-Metall.

„Im Zuge der technologischen Transformation in der Antriebstechnik gewinnen Kunststoffe und Kunststoff-Metall-Produkte in unserem Marktsegment immer mehr an Bedeutung. Mit dem Erwerb von Wiesauplast werden unsere Kunststoffkompetenz und unsere Kapazitäten in diesem Bereich deutlich ausgebaut. Damit reagieren wir auf die aktuelle Geschwindigkeit beim Technologiewandel in der Automobilindustrie“, erläutert der geschäftsführende Gesellschafter der Scherdel-Gruppe, Marcus Bach.

Kundenstruktur spielte eine wichtige Rolle

„Wir schaffen damit strategisch die besten Voraussetzungen, um an diesem stark wachsenden Marktumfeld mitwachsen zu können“, fügt er ergänzend hinzu. Zusätzlich zu den technologischen Anforderungen waren für die Oberfranken in der Sondierungsphase neben der Kundenstruktur auch die vorhandenen Zielvorstellungen und Wertegerüste in den Unternehmen wichtig.

Wolfgang Beer wird neuer Geschäftsführer

Auch die regionale Nähe zwischen Marktredwitz und Wiesau und in Mexiko, wo das Wiesauplast-Werk nur zweieinhalb Stunden vom Scherdel-Standort in Silao entfernt ist, spielte für die Übernahme eine wichtige Rolle. Die Leitung des Oberpfälzer Unternehmens, das in Scherdel-Wiesauplast umfirmieren wird, wird Wolfgang Beer übernehmen. Der Wiesauer leitete bisher das Strategieprojekt Kunststoff-Metall in der Scherdel-Gruppe.

Wiesauplast, das 1958 gegründet worden war, gehört seit 1997 zur Indus Holding mit Sitz in Begisch-Gladbach. Die gut 500 Mitarbeiter fertigen hochpräzise technische Kunststoffteile vorwiegend für die Automobilindustrie. Das Kartellamt muss der Übernahme noch zustimmen.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.