Landesdenkmalstiftung unterstützt Maßnahmen in der Nordoberpfalz

Nordoberpfalz. Die Bayerische Landesstiftung unterstützt drei Sanierungsprojekte in den Landkreisen Neustadt/WN und Tirschenreuth mit fast 300.000 Euro

Bis zu 45 Prozent erhalten die sieben Kleinstunternehmer in Floß an Förderung. Symbolbild: Pixabay

Die Bayerische Landesstiftung gab diese Woche weitere Fördervorhaben für das Jahr 2022 bekannt. Der Stiftungsrat, dem auch der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder und Finanzminister Albert Füracker angehören, bewilligte für Projekte in der Region einen Förderanteil zwischen fünf und acht Prozent der Gesamtkosten. Das berichten jetzt die Landtagsabgeordneten Tobias Reiß (CSU) und Annette Karl (SPD).

Klosterbibliothek als Medienzentrum

Zu den Fördervorhaben der Bayerischen Landesstiftung zählt unter anderem die Sanierung der Stiftsbibliothek der Abtei Waldsassen im Landkreis Tirschenreuth. Die weltberühmte Stiftsbibliothek ist vor allem wegen ihrer imposanten Holzschnitzereien und Deckenmalereien eine der kulturhistorisch bedeutsamsten Bibliotheken Süddeutschlands. Mit der Sanierung und Neuausrichtung soll die Klosterbibliothek zukünftig als sogenannter „Dritter Ort“ etabliert werden und als funktionelles Kommunikations-, Informations- oder Medienzentrum des lebendigen Frauenklosters dienen.

Zuschuss für die Abtei Waldsassen

Für das Projekt hat die Zisterzienserinnen-Abtei Waldsassen einen Zuschuss von 200.000 Euro bei der Bayerischen Landesstiftung beantragt, der in vollem Umfang gewährt wird. Der Vorstand der Bayerischen Landesstiftung begründet seine Entscheidung auch mit der nationalen Bedeutung des Baudenkmals.

Die Gesamtkosten für die Sanierung der Stiftsbibliothek werden mit rund 6,2 Millionen Euro beziffert, wobei der Bund mit vier Millionen Euro den größten Finanzierungsanteil trägt. Weiterhin sind unter anderem die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und auch der Bezirk in die Finanzierung miteingebunden.

Stadel im Klosterhof Speinshart

Mit der Bezuschussung zur statischen Sanierung eines Stadels im Klosterhof Speinshart unterstützt die Bayerische Landesstiftung ein weiteres Projekt in der Nordoberpfalz. Die Sanierung der sich im Privatbesitz befindenden Scheune wird mit 13.700 Euro gefördert, was acht Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtkosten der Sanierung entspricht.

Das Objekt reiht sich ein in eine Scheunenanlage, die größtenteils der Gemeinde Speinshart gehört und bereits weitgehend renoviert wurde. Dem ortsbildprägenden Charakter und der überregionalen Bedeutung des Baudenkmals wird mit der Förderung der Sanierung durch die Bayerische Landesstiftung Rechnung getragen.

Barocke Mühlengebäude wird saniert

Ein großes Renovierungsprojekt befindet sich in der Gemeinde Falkenberg im Landkreis Tirschenreuth. Hier wird das Gebäude Hammermühle 1 saniert. Das barocke Mühlengebäude mit prägender, jetzt wieder sichtbarer Fachwerkfassade befindet sich in Privatbesitz. Die Bayerische Landesstiftung hat bereits im August 2016 einen Zuschuss in Höhe von 54.000 Euro zu Gesamtkosten in Höhe von 1.305 000 Euro bewilligt.

Projekt wird um 600.000 Euro teurer

Die erhebliche Kostenexplosion im Bausektor verursachte schließlich geschätzte Mehrkosten von rund 600.000 Euro und machte eine Nachfinanzierung des im Jahr 2015 geplanten Bauprojektes unausweichlich.

Aufgrund der regionalen Bedeutung des Baudenkmals und dem ortsbildprägenden Charakter war die Bayerische Landesstiftung dazu bereit, den Gesamtzuschuss für das Projekt von 54.000 Euro auf 83.000 Euro zu erhöhen. Die Hammermühle gilt als Falkenbergs Tor zum Waldnaabtal, beherbergt ein Kraftwerk und ist ein beliebter Rastplatz bei Ausflüglern.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.