Kreisklasse West: Bittere Heimniederlage für DJK Ebnath

Weiden. Der spielfreie Spitzenreiter Hahnbach musste am Sonntag zuschauen, wie die Verfolger punkteten. Im Abstiegskampf gab es keinen Gewinner.

Keine Chance für Grafenwöhrs Torwart Thorsten Kindlein: soeben hat es zum dritten Mal eingeschlagen. Foto: Jürgen Masching

16.Spieltag

SV TuS/DJK Grafenwöhr II – FC Edelsfeld 1:4 (0:2)

Nicht ganz zufrieden war Edelfelds Trainer Achim Beck nach dem Spiel. „Wir haben zu viel Chancen liegenlassen“. Die Gäste waren das gesamte Spiel über dominant, vergaßen aber teilweise das Toreschießen. Zwar erzielte Philipp Biesler in der 17. Spielminute das 0:1, doch bis dahin hatte man schon mehrere Möglichkeiten vergeben. Fabian Spies markierte in der 35. Minute den zweiten Treffer. Auch dem Wechsel hatte der FC viele Chancen, ehe Patrick Dehling mit einem sehenswerten Freistoß das 0:3 gelang. Nach einem Gästeabwehrfehler und dem Anschlusstreffer durch Patrick Hutzler kam bei den Hausherren noch einmal kurz Hoffnung auf, die aber Spies mit seinem zweiten Treffer zum 1:4 schnell zunichtemachte.

SV Neusorg – SVSW Kemnath 0:2 (0:1)

Nach zuletzt sechs Spielen ohne Niederlage zog der SV im Derby überraschend den Kürzeren. Dabei begann das Spiel für die Hausherren verheißungsvoll. Doch Goalgetter Christopher König hämmerte einen Foulelfmeter an den Querbalken. Kurz vor der Pause traf Peter Prechtl nach einer Unachtsamkeit in der SV-Defensive zur Gästeführung. Wieder Prechtl entschied die Partie kurz vor Schluss in Überzahl per Abstauber. Constantin Wedlich war kurz vorher mit der Ampelkarte frühzeitig zum Duschen geschickt worden. „Es war die erhoffte Reaktion meines Teams“, freute sich Tobias Gradl vom SVSW nach der Partie und bezog sich damit auf die jüngsten Niederlagen. „Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel, das am Ende die effektivere Mannschaft nicht unverdient gewonnen hat.“

FC Weiden-Ost II – SG SV Sorghof I/ FV Vilseck II 0:0

Es war nicht der erhoffte Befreiungsschlag für den FC. Die wenigen Zuschauer sahen ein schwaches Spiel, das mit dem Remis den gerechten Ausgang fand. Schiedsrichter Helmut Brenner musste fünf Gelbe Karten und eine Zeitstrafe verteilen. Somit konnten sich die Ostler nicht von den Abstiegsrängen entfernen.

SV Riglasreuth – FC Kaltenbrunn 1:1 (0:0)

Der Tabellendritte hatte vor allem in der ersten Halbzeit Probleme bei den heimstarken Gelb-Schwarzen, die erneut einige Ausfälle kompensieren mussten. „Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben es aber versäumt, das Tor zu machen“, resümierte Kaltenbrunns Trainer Markus Berft nach dem Spiel. Nach der Halbzeit dominierten die Gäste, die Hausherren hielten jedoch stark dagegen und gingen in der 80. Minute in Führung, als nach einer Ecke SV-Verteidiger Philipp Schenkl aus dem Getümmel heraus traf. Kaltenbrunn drängte in der Folge auf den Ausgleich und hatte damit wenige Minuten vor Schluss Erfolg: Mario Baptiste traf per Kopf zum leistungsgerechten 1:1. „Das 1:1 ist für uns eine Enttäuschung, aber am Ende ein gerechtes Ereignis“, betonte Berft.

SC Eschenbach – TSV Pressath 0:2 (0:1)

Das Derby ging wie das Hinspiel (1:0 für Eschenbach) an die Gastmannschaft. „Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen“, kritisierte SC-Trainer Marc Hemminger. Die verdiente Gästeführung erzielte in der 32. Minute Julian Neidl. „Da haben wir total gepennt“, so Hemminger. „In der zweiten Halbzeit war der Wille vorhanden, aber die Cleverness und das Glück in zwei oder drei Abschlüssen hat gefehlt“. Auch die Gäste haben fahrlässig einige Kontermöglichkeiten liegenlassen, aber am Ende durch einen sehr schönen Treffer von Marius Göhl den Deckel draufgemacht. „Unterm Strich war es ein verdienter Erfolg, weil Pressath einfach mehr wollte und ehrgeiziger war“, gab Eschenbachs Trainer zu.

DJK Ebnath – SV Etzelwang 0:2 (0:1)

Es war viel los am Sonntagnachmittag in Ebnath. Vor allem Schiedsrichter Fritz Betzl stand im Mittelpunkt des Geschehens. „Wir waren 75 Minuten lang die bessere Mannschaft“, berichtete Ebnaths Trainer Oliver Drechsler nach der Partie. Nach der glücklichen Gästeführung durch Alexander Kloss in der 21. Minute vergaben die Hausherren mehrere hundertprozentige Chancen. In der 72. Spielminute dann eine strittige Situation, die zum 2:0 führte. „Ein Gästespieler stand zwei Meter im Abseits“, so Drechsler. Danach wurde er gefoult und den Strafstoß verwandelt Johannes Badura zum 0:2-Endstand. Danach ging es hektisch weiter, mit mehreren Gelben, einer Gelb-Roten Karte und einer Zeitstrafe. „Spielerisch sind wir auf dem richtigen Weg, aber wir haben einfach kein Glück“, klagte Drechsler.

SpVgg Neustadt/Kulm – SV Hahnbach II

Spiel auf 27. November verlegt

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.