Kreisliga Nord: Endlich wieder ein Derby TSV Erbendorf – TSV Reuth

Weiden. Die Kreisliga biegt in die letzten Spiele der Vorrunde ein und an der Spitze ist alles noch nah beieinander.

Dießfurts Trainer Wolfgang Stier (stehend, links) ist aktuell sehr zufrieden mit seinem Team. Foto: Jürgen Masching

Samstag, 24. September 15 Uhr

TSV Erbendorf (3) – TSV Reuth b. Erbendorf (9)

Dieses Kirwa- und Nachbarderby gab es in der Saison 2018/2019 zum letzten Mal. Damals gewann jeweils die Heimmannschaft. Auch wegen der aktuellen Serie von drei Siegen in Folge ist die Heimelf favorisiert. Die Mannschaft von Trainer Roland Lang hat mit 24 Treffern auch die stärkste Offensive. Die Gäste haben zuletzt aber auch aufsteigende Form bewiesen und werden es dem Nachbarn so schwer wie möglich machen.

ASV Haidenaab (12) – SpVgg Schirmitz (2)

Klarer Favorit ist der Zweitplatzierte Schirmitz. Der Bezirksligaabsteiger kommt immer besser in Fahrt und feierte zuletzt fünf Siege in Folge. Dennoch muss man in Oberfranken aufpassen, denn hier musste auch schon der SV Kulmain Federn lassen. Dennoch wäre alles andere als ein Auswärtserfolg eine Überraschung.

Sonntag, 25. September 15 Uhr

TSV Eslarn (10) – FC Tremmersdorf-Speinshart (7)

Nach Eslarn steht für den FC die weiteste Auswärtsfahrt an. Zu gerne würde man bei dort den „Bock umstoßen“ und die zuletzt magere Punkteausbeute bei der Grenzland-Elf aufbessern. Nach etwas mehr als einem Drittel der Saison bleibt festzustellen, dass gerade im breiten Mittelfeld der Tabelle jeder jeden schlagen kann. „In dieser sehr ausgeglichenen Liga gilt es, enge Spiele für sich zu entscheiden“, heißt es aus den Reihen des FCT. Der starke Aufsteiger Eslarn bedeutet aber eine hohe Hürde.

VfB Mantel (14) – FC Vorbach (1)

Wenn der Tabellenletzte gegen den Spitzenreiter spielt, sollten die Verhältnisse klar sein. Noch dazu, weil die Heimelf noch keinen Sieg erringen konnte. Dennoch will sich nicht kampflos geschlagen geben. Allerdings ist Vorbach seit sechs Spielen ungeschlagen und kommt mit breiter Brust nach Mantel, wo man die drei Punkte mit nach Hause nehmen will.

SC Kirchenthumbach (11) – FC Dießfurt (5)

Warum es beim heimischen SC aktuell nicht läuft, ist allen ein Rätsel. Es wird gut trainiert, doch wird dies in den Spielen nicht umgesetzt. Gegen die hinteren Mannschaften reichte es nur zu Unentschieden. Nun kommt am Sonntag eine Mannschaft, die zurzeit einen guten Lauf hat. Gästetrainer Wolfgang Stier hat die Mannschaft auf die richtige Bahn gebracht. Das zeigen die zuletzt vier ungeschlagenen Spiele.

SV Kohlberg/Röthenbach (6) – DJK Weiden (8)

Mit vier Siegen zu Saisonbeginn ließ der SV Kohlberg/Röthenbach aufhorchen. Doch seitdem gab es keinen Sieg mehr und man rutschte auf den sechsten Tabellenplatz ab. Nun kommt mit der DJK Weiden ein Team, dass eine komplett ausgeglichene Bilanz aufzuweisen hat: drei Siege, drei Unentschieden und drei Niederlagen. Man kann in dieser Partie keinen Favoriten ausmachen.

SV Plößberg (13) – SV Kulmain (4)

Die Gastgeber haben in den jüngsten vier Spielen ordentliche Niederlagen einstecken müssen und sind in der Tabelle nach unten gerutscht. Ob gerade gegen den Bezirksligaabsteiger der Befreiungsschlag klappt, ist zweifelhaft. Die Gäste mussten zuletzt einen unerwarteten Punktverlust gegen Eslarn hinnehmen und die Tabellenführung abgeben. Dennoch sind sie morgen klarer Favorit.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.