Kreisliga Nord startet mit vielen Fragezeichen in die neue Saison

Weiden. Nach der kurzen Sommerpause geht es wieder los mit dem Fußball auf Kreisebene. Die Kreisliga Nord startet am Freitag mit zwei Partien.

Ob die Spieler des FC Tremmersdorf-Speinshart auch in der neuen Saison wieder so viel jubeln können wie in der Vorsaison? Foto: Jürgen Masching

Kreisliga Nord

Freitag, 22. Juli, 18.30 Uhr

TSV Reuth b. Erbendorf – SV Plößberg

Der Aufsteiger empfängt zum Saisonauftakt den SV Plößberg. Beide Mannschaften trafen schon in der Saison 2018/19 in der Kreisliga aufeinander, dabei gewannen die Gäste ihr Heimspiel und in Reuth trennte man sich 2:2. Reuths Trainer Werner Eisenhut strebt mit seiner Truppe als Aufsteiger natürlich den Klassenerhalt an und will die Neuzugänge integrieren. Plößberg spielte
eine starke Rückrunde und sicherte sich so den Klassenerhalt. Die Gäste wollen heuer eine ruhigere Saison spielen.

Freitag, 22. Juli, 19 Uhr

SpVgg Schirmitz – DJK Weiden

Beim Absteiger muss man nun umdenken. Viele junge Gesichter sind neu im Team des neuen
Übungsleiters Turan Bafra. Das Ziel ist klar der Neuaufbau. Weidens Trainer Stefan Krebs muss in der neuen Saison auf zwei wichtige Spieler verzichten. Deswegen setzt man sich einen gesicherten Mittelfeldplatz als Ziel.

Sonntag, 24. Juli, 15 Uhr:

SC Kirchenthumbach – TSV Erbendorf

SC-Spielertrainer Daniel Klempau kann auf alle Spieler der Vorsaison zurückgreifen. Zudem baut der Verein auf die eigene Jugend und strebt wieder einen Platz im einstelligen Bereich an. Die Gäste um Trainer Roland Land gaben kein Saisonziel an und müssen viele neue Spieler im Kader integrieren.

SV Kohlberg/Röthenbach – TSV Eslarn

Aufsteiger gegen Aufsteiger heißt es in Kohlberg. Der Gastgeber geht fast mit derselben Mannschaft wie im vergangenen Jahr ins Rennen und will die Klasse halten. Dies gilt ebenso für
den TSV Eslarn, der viele neue Spieler verpflichtet hat.

FC Vorbach – FC Dießfurt

Trainer Michael Kaufmann will mit dem FC Vorbach die Klasse halten, das ist die klare Vorgabe. Helfen sollen dabei viele Spieler aus der eigenen Jugend. Beim FC Dießfurt gab es einen regen Wechsel. Dennoch zeigte man in der Vorbereitung gute Leistungen. Der Klassenerhalt sollte so auch machbar sein.

Sonntag, 24., Juli, 17 Uhr:

ASV Haidenaab – SV Kulmain

Zum Auftakt gleich ein Derby, das freut den ASV. Die Gastgeber haben weder Zu- noch Abgänge zu vermelden. Deswegen kann Trainer Klaus Schinner mit derselben Mannschaft planen und will erneut eine sorgenfreie Runde im Mittelfeld spielen. Der Absteiger von Trainer Elvir Zekic musste viele Spieler ziehen lassen, strebt aber dennoch einen einstelligen Tabellenplatz an.

FC Tremmersdorf-Speinshart – VfB Mantel

Das Brüderpaar Ferstl auf der Kommandobrücke des FC baut weiterhin auf die junge Mannschaft aus der vergangenen Saison. Allerdings kehren einige Verletzte zurück und so sieht man sich auch in der Saison im oberen Drittel. Der VfB, der einen doch recht unruhigen Saisonabschluss hatte, will mit seinem neuen Trainer Philipp Siegert nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.