Bildungsprojekt in Südafrika: Förderzusage für Berufsschullehrer-Ausbildung

Anzeige

Weiherhammer/Pretoria. Trainme heißt ein Projekt des Überbetrieblichen Bildungszentrums in Ostbayern (ÜBZO) GmbH zur Aus- und Weiterbildung südafrikanischer Berufsschullehrer, das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit insgesamt 393.647 Euro gefördert wird. 

Sonja Prüll (rechts) und Carina Adam (links) vom ÜBZO stellen in Pretoria ihr Internationalisierungsprojekt Chief Director Gerda Magnus vom südafrikanischen Bildungsministerium DHET vor. Bild: Überbetriebliches Bildungszentrum Ostbayern

Die Projektleiterinnen Sonja Prüll und Carina Adam waren von Weiherhammer nach Pretoria, Südafrika, gereist, um gemeinsam mit dem deutschen und südafrikanischen Bildungsministerium (BMBF und DHET) sowie weiteren Akteuren an einem Arbeitsgruppentreffen im Rahmen der deutsch-südafrikanischen Zusammenarbeit zur Internationalisierung der Berufsbildung teilzunehmen.

Trainme (Modular training and education of South African TVET-lecturers in mechanical and electrical engineering) ist als Verbundprojekt auf drei Jahre ausgelegt und hat zum Ziel, die Aus- und Weiterbildung von südafrikanischen Berufsschullehrern – in Anlehnung an das bewährte deutsche duale System – zielgruppenorientiert weiterzuentwickeln.

Enge Zusammenarbeit als Basis

Die Basis ist die enge Zusammenarbeit zwischen staatlichen Institutionen, Berufsbildungseinrichtungen und Unternehmen in Deutschland und in Südafrika. Hierzu entwickelt und erprobt das ÜBZO gemeinsam mit dem Institut für Erziehungswissenschaft (IfE) der Universität Stuttgart ein modularisiertes Curriculum für Berufsschullehrer, die sich bereits im Schuldienst oder noch in der Ausbildung befinden.

Die Berufsschullehrer sollen im Projekt ihre fachwissenschaftlichen, -didaktischen und pädagogischen Kompetenzen kontinuierlich erweitern, unter anderem angeleitete Lehr- und Lernarrangements konzipieren, umsetzen und – wissenschaftlich begleitet – reflektieren. Dabei sollen sich auch ihre technischen Fertigkeiten im Kontext der im Land vorhandenen technischen Ausstattung und Lerninfrastruktur verbessern. Das Vorhaben des ÜBZO konzentriert sich dabei auf die fachpraktischen und handwerklich-technischen Inhalte der Aus- und Weiterbildungsmodule in den Berufsfeldern Maschinenbau und Elektrotechnik.

Nächste Projekte in China

ÜBZO-Geschäftsführer Prof. Dr. Erich Bauer ist sich sicher, dass die in dem Südafrika-Projekt gewonnenen Erkenntnisse auch bei der Qualifizierung von chinesischen Berufsschullehrern und Ausbildungspersonal einfließen werden: „Mit unserer Strategie zur Internationalisierung der Berufsbildung zielt das ÜBZO auf den Export des dualen Ausbildungssystems von Deutschland nach China. Als Bildungsdienstleister können wir so langfristig sowohl unser ehemaliges Mutterunternehmen BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH sowie weitere Betriebe bei der Etablierung der Berufsausbildung nach deutschem Vorbild an internationalen Unternehmensstandorten unterstützen.“

Schlagworte:

2 Kommentare

  1. Super Carina kannst stolz auf dich sein

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.