Silvesterbesuch der SPD in Eschenbach

Anzeige

Eschenbach. Für die SPD-Fraktion ist der Silvesterbesuch von verschiedenen Einrichtungen schon Tradition. Dieses Jahr besuchten sie die Polizeiinspektion, das Haus St. Laurentius und die Regens-Wagner-Stiftung. Außerdem ging es danach noch weiter zum BRK-Seniorenheim und zur Rettungswache. 

Von Jürgen Masching

SPD-Fraktion, Silvesterbesuch, Eschenbach

Bundestagsabgeordneter Uli Grötsch und Landtagsabgeordnete Annette Karl besuchten auch dieses Jahr wieder zahlreiche Einrichtungen zum Jahresende. Außerdem begleiteten die Bürgermeister Peter Lehr, Werner Walberer aus Pressath und Jürgen Kürzinger aus Kirchenthumbach die Abgeordneten. Auch die Mitglieder der SPD-Stadtratsfraktion und Ortsvorsitzender Thomas Ott ließen sich die Besuche nicht entgehen.

Karl und Grötsch setzen auf die Stärkung der Polizei

Der Silvesterbesuch begann bei der Polizeiinspektion Eschenbach. Dienststellenleiter Werner Stopfer freute sich über den Besuch der Fraktion. Er bedankte sich, für den „schon zur Tradition gewordenen“ Termin am Silvestertag. Außerdem berichtete er von dem Rückgang der Straftaten im Laufe des Jahres. Leider gab es bei den Verkehrstoten zwei zu beklagen, so Stopfer. Außerdem erzählte er von der Sanierung des alten Gefängnis. Hier wird bald die Dienststelle einziehen, damit im zweiten Halbjahr 2018 das momentane Dienstgebäude saniert werden kann. „Unterstützung von Seiten von Frau Karl wäre dabei sehr hilfreich.“

Grötsch betonte in seiner Rede, dass der Schlüssel zur Bekämpfung von Straftaten in der Stärkung der Polizei liegt.

Es müssen mehr Polizisten eingestellt werden.

Auch Karl zeigte sich bestrebt, das Niveau der Polizei auf dem Land zu steigern „und das gehe nunmal nur mit Verstärkung“.

SPD-Fraktion, Silvesterbesuch, Eschenbach

Fehlende Fachkräfte und ein paar störende Kleinigkeiten in zwei Einrichtungen

Weiter ging der SPD Trupp danach ins Haus St. Laurentius. Leiterin Daniela Jenke wartete schon gespannt auf die Fraktion. Sie sprach von einem besserem Jahr. Das Haus wird schließlich auch von den Leuten aus der Umgebung immer mehr angenommen. „Aber mir fehlen jetzt die Fachkräfte“, sagte sie und verwies auf das nicht voll belegte Haus.

In die oberste Etage des ehemaligen Krankenhauses ist die Regens-Wagner-Stiftung aus Michelfeld eingezogen. Andreas Uschold  hieß die SPD-Politiker in der Außenstelle willkommen. In nur kurzer Zeit schaffte die Stiftung sehr viel, „aber ein paar Kleinigkeiten stören noch, aber das kann man alles beheben“, so Uschold.

SPD-Fraktion, Silvesterbesuch, Eschenbach

Turbulentes Jahr für das BRK-Seniorenheim und die Rettungswache

Als nächstes besuchte die Fraktion das BRK-Seniorenheim. Leiterin Manuela Schusser bedankte sich bei Lehr für die Hilfe und Unterstützung in dem Jahr . Außerdem betonte sie gleichzeitig:

So ein letztes Vierteljahr, wie dieses, habe sie noch nicht erlebt!

Das Haus ist voll und bekommt stetig neue Anfragen. „Ich musste leider allen absagen“, meinte sie traurig.

Zum Schluss machten sich die Politiker noch auf den Weg in die Rettungswache. Reinhold Maul brauchte dort die Fraktion auf den neuesten Stand und wies auf die vielen Einsätze im Jahr 2017 hin.  „Ohne Ehrenamtliche wäre dies nicht zu schaffen“. Auch bei der Notarztbereitschaft zeigte sich Maul hocherfreut.

 

Bilder: Jürgen Masching

Schlagworte:

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.