Großeinsatz dauert 11 Stunden: War es Brandstiftung?

Anzeige

Luhe-Wildenau. 120 Einsatzkräfte kämpfen in der Nacht gegen ein Großfeuer in einer Scheune. Die letzten Einsatzkräfte verlassen erst 11 Stunden später den Einsatzort in Unterwildenau. 

Ein Autofahrer bemerkte gegen 0:40 Uhr in der Nacht zum Montag das Feuer im Ortsteil Unterwildenau. Eine 55 x 11 Meter große Scheune stand in Brand. Die Flammen zerstörten rund ein Drittel der Holzhalle, in der etwa 300 Strohballen gelagert waren. Einen vor der Scheune abgestellten Anhänger mit Strohballen zerstörten die Flammen ebenfalls.

[TIPP: Die OberpfalzECHO-App mit Benachrichtigung für deinen Ort!]

Brand Feuer Feuerwehreinsatz Unterwildenau

11 Stunden im Einsatz

„Die Feuerwehr, die mit circa 120 Einsatzkräften den Brand bekämpfte, hatte das Feuer nach rund einer Stunde unter Kontrolle und konnte sowohl ein Ausbreiten als auch ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Gebäude verhindern“, teilt ein Polizeisprecher mit. Die Rettung kommt schnell, aber der Einsatz braucht trotzdem seine Zeit: „Nach mehr als elf Stunden war der Einsatz für die letzten Kräfte beendet“, sagt Kreisbrandmeister Sebastian Hartl.

Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach wird bei dem Feuer auf dem landwirtschaftlichen Hof komplett zerstört. Ersten Polizeischätzungen zufolge entstand bei dem Brand Gesamtschaden in Höhe von 150.000 bis 200.000 Euro.

Brandstiftung möglich

„Tiere kamen nicht zu Schaden, verletzt wurde bei dem Brand niemand“, sagt ein Polizist. Die Brandursache sei derzeit ungeklärt. War ein Brandstifter am Werk? Laut Polizeiangaben sei nicht auszuschließen, dass jemand das Feuer absichtlich gelegt hat. „Die Kriminalpolizei ermittelt in alle Richtungen“, heißt es seitens der Polizei.

Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache führt die Polizeiinspektion Neustadt/WN in enger Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Weiden. Beamte der Kripo haben noch in der Nacht mit der Tatortarbeit begonnen. Die Ermittler suchen Zeugen, die Personen zur oder vom Brandort mitgenommen haben – auch Taxifahrer. „Sie werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0961/ 401-291 zu melden“, teilt der Polizeisprecher mit.

Den Einsatz leitete Manuel Scheidler, Kommandant der FF Oberwildenau. Ebenfalls vor Ort waren Kreisbrandrat Marco Saller, Kreisbrandinspektor Martin List und Kreisbrandmeister Thomas Weidner. 

Alle Bilder vom Feuerwehreinsatz in Unterwildenau:

Brand Feuer Feuerwehreinsatz Unterwildenau Brand Feuer Feuerwehreinsatz Unterwildenau Brand Feuer Feuerwehreinsatz Unterwildenau Brand Feuer Feuerwehreinsatz Unterwildenau Brand Feuer Feuerwehreinsatz Unterwildenau Brand Feuer Feuerwehreinsatz Unterwildenau Brand Feuer Feuerwehreinsatz Unterwildenau Brand Feuer Feuerwehreinsatz Unterwildenau Brand Feuer Feuerwehreinsatz Unterwildenau Brand Feuer Feuerwehreinsatz Unterwildenau

Bilder: Sebastian Hartl 

Anzeige

Deine Meinung dazu!