A93 gesperrt: Schwerer Unfall mit mehreren Lkws

Luhe-Wildenau/Weiden. Am Dienstagvormittag kam es auf der A93 zwischen den Anschlussstellen Luhe-Wildenau und Weiden zu einem schweren Unfall. Laut Polizei kollidierte zunächst ein Lastwagen aus Unachtsamkeit mit einem zweiten Truck, der auf dem Standstreifen stand.

Trotz hohem Schaden gab es keine Verletzten. Foto: NEWS5 / Wellenhöfer
Trotz hohem Schaden gab es keine Verletzten. Foto: NEWS5 / Wellenhöfer
Die Autobahn blieb mehrere Stunden gesperrt. Foto: NEWS5 / Wellenhöfer
Die Autobahn blieb mehrere Stunden gesperrt. Foto: NEWS5 / Wellenhöfer
Foto: NEWS5 / Wellenhöfer
Foto: NEWS5 / Wellenhöfer
Foto: NEWS5 / Wellenhöfer
Foto: NEWS5 / Wellenhöfer
Foto: NEWS5 / Wellenhöfer
Foto: NEWS5 / Wellenhöfer
Foto: NEWS5 / Wellenhöfer
Foto: NEWS5 / Wellenhöfer
Fotos: NEWS5 / Wellenhöfer
Fotos: NEWS5 / Wellenhöfer
Foto: NEWS5 / Wellenhöfer
Foto: NEWS5 / Wellenhöfer
Foto: NEWS5 / Wellenhöfer
Foto: NEWS5 / Wellenhöfer
Foto: NEWS5 / Wellenhöfer
Foto: NEWS5 / Wellenhöfer
News5/Wellenhöfer

[Update vom 22.06.2022] Am Dienstag erreichte die Einsatzzentrale der Polizei um 8:23 Uhr der Notruf eines in Richtung Regensburg fahrenden Lastwagenfahrers, wonach sich soeben auf der Gegenfahrbahn der Autobahn ein großer Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Lastern ereignet hätte. Die kurz später eintreffende Streife der Verkehrspolizeiinspektion Weiden stellte auf Höhe der Anschlussstelle Luhe-Widenau vier beschädigte Fahrzeuge fest.

Die Unfallstelle erstreckte sich über mehrere hundert Meter und die A93 wurde durch die drei zum Teil schwer beschädigte Lastwagen und einem Bus komplett in Richtung Hof blockiert.

Nur einen Moment nicht aufgepasst

Nach aktuellem Ermittlungsstand beugte sich der Unfallverursacher nach eigener Aussage in seinem Führerhaus nach vorne, um nach einer Wasserflasche zu greifen. Dadurch war der 41-Jährige einen Moment abgelenkt und kam mit dem Fahrzeug nach rechts von seinem Fahrstreifen ab und touchierte einen auf dem Pannenstreifen stehenden defekten Lastwagen über die gesamte Länge.

Kettenreaktion durch einzelnen Reifen

In der Folge des Aufpralls auf den Pannenlaster wurde der rechte vordere Reifen des fahrenden Lastwagens von der Achse gerissen und rollte auf den linken Fahrstreifen der Autobahn. Ein zu diesem Zeitpunkt überholender vollbesetzter Omnibus konnte nicht mehr ausweichen und überfuhr den Reifen.

Ein unmittelbar nachfolgender Lastwagen konnte ebenfalls nicht mehr ausweichen und fuhr auf den abrupt verlangsamten, unfallverursachenden Lastwagen auf. Alle Beteiligten und die Insassen des Omnibusses blieben allerdings unverletzt und konnten ihre Fahrzeuge selbstständig verlassen.

Autobahn war mehrere Stunden „dicht“

Wegen der austretenden Betriebsstoffe und der Bergung der stark beschädigten Unfallfahrzeuge musste die Autobahn über mehrere Stunden in Richtung Hof gesperrt werden. Die Insassen des beteiligten Omnibusses konnten die Autobahn an der wenige hundert Meter entfernten Anschlussstelle Luhe-Wildenau gefahrlos zu Fuß verlassen und wurden dort von einem Ersatzbus abgeholt.

Die Ausleitung, Absicherungen und Reinigung der Autobahn wurden durch die Feuerwehr in Abstimmung mit der Polizei und der angeforderten Autobahnmeisterei Windischeschenbach gewährleistet. Laut einer ersten Einschätzung beläuft sich der Gesamtschaden an allen Fahrzeugen auf rund 120.000 Euro.

[Erstmeldung vom 21.06.2022] Der Unfallverursacher verlor nach dem Unfall einen Reifen, in den ein dritter Lastwagen und ein Reisebus krachten. Der Reisebus war besetzt mit Polizeischülern, verletzt wurde aber glücklicherweise niemand.

Die Autobahn musste nach dem Unfall für den Verkehr gesperrt werden, die Unfallursache ist bislang noch nicht bekannt.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.