Absolute Seltenheit: Gleich zwei Luchse tappen in die Fotofalle

Wunsiedel. Der Naturpark-Ranger Ronald Ledermüller kann sein Glück kaum fassen: "Das ist wie ein Sechser im Lotto". Seit 2017 werden die kleinen Raubkatzen wieder im Fichtelgebirge angesiedelt.

Das hat es vermutlich seit über 300 Jahren im Fichtelgebirge nicht mehr gegeben: Zwei Luchse durchstreifen gemeinsam ihr Revier. Foto: Bayerisches Landesamt für Umwelt/Naturpark Fichtelgebirge

Einen Luchs vor die Linse einer Fotofalle zu bekommen, ist schon eine Seltenheit. Zwei Luchse gleichzeitig abzulichten gleicht fast einem Lottosechser. Dieses seltene Glück hatte Naturpark-Ranger Ronald Ledermüller, den das Bild nicht nur wegen seines Seltenheitswertes freut. Denn es zeigt: „Julchen“ geht’s gut und sie hat Gesellschaft bekommen.

„Julchen“ stammt aus dem Bayerischen Wald

Die Luchsin „Julchen“ war im vergangenen Sommer als einjähriges Tier im südlichen Bereich des Naturparks Fichtelgebirge wieder frei gelassen worden, nachdem sie als verwaistes Jungtier im Bayerischen Wald gefunden und gesundgepflegt worden war. Eigentlich leben Luchse als Einzelgänger. Wie kommt es dann, dass zwei Luchse gemeinsam durch den Wald streifen? „Kuder, also männliche Luchse, nutzen bis zu 400 Quadratkilometer große Streifgebiete, in denen sie keine anderen männlichen Luchse dulden, Luchsinnen aber natürlich sehr wohl“, erklärt der Naturpark-Ranger.

Für das Luchsmonitoring in Bayern ist das Bayerische Landesamt für Umwelt zuständig. Vor Ort betreut der Naturpark Fichtelgebirge mit seinen Rangern die Fotofallen. Anhand des Fleckenmusters konnten die Luchsexperten die beiden abgelichteten Tiere eindeutig identifizieren. Zu Julchen hat sich nun ein Luchs gesellt, der im Juni 2020 im benachbarten Naturpark Steinwald zur Welt gekommen war.

„Finn“ ist seit Frühjahr ein „Fichtelgebirgler“

Zwar ist es noch nicht genetisch nachgewiesen, aber die Experten gehen davon aus, dass es sich dabei um einen Kuder handelt. „Er tauchte überraschend heuer im Frühling erstmals im Fichtelgebirge auf. Seitdem ließ sich über die Fotofallenbilder nachvollziehen, wie er sich Julchen immer mehr genähert hat“, berichtet Ledermüller. Mittlerweile ist er auf den Namen „Finn“ getauft worden.

Der Anfangsbuchstabe leitet sich dabei von seiner Mutter „Fee“ im Steinwald ab. Kann man also bald mit Luchsnachwuchs im Fichtelgebirge rechnen? „Da werden wir uns noch gedulden müssen“, erklärt Ronald Ledermüller. Luchse werden normalerweise erst im zweiten Lebensjahr geschlechtsreif. Mindestens ein Jahr wird es also noch dauern, bis aus dem ersten Date eine echte Luchs-Lovestory werden kann.

Seit vier Jahren werden Luchse angesiedelt

Luchse waren in früheren Zeiten im Fichtelgebirge wie in praktisch allen Mittelgebirgen und den Alpen heimisch, sind jedoch in ganz Mitteleuropa ausgerottet worden. Der letzte Luchs im Fichtelgebirge ist 1710 bei Sichersreuth erlegt worden. Seit 2017 sind in den Naturparken Steinwald und Fichtelgebirge insgesamt drei junge Luchse wieder freigelassen worden. Das soll dazu beitragen die Luchspopulation in Bayern zu stabilisieren und einen Trittstein zwischen den Vorkommen im Bayerischem Wald und Harz zu schaffen.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.