Black Friday 2022: Greenpeace für Nachhaltigkeit beim Konsum

Weiden. Die Greenpeace Ortsgruppe informierte am Freitagabend anlässlich des Black Friday in der Innenstadt von Weiden Passanten über Ressourcenverschwendung.

Foto: Greenpeace Weiden/Annette Rösel
Foto: Greenpeace Weiden/Annette Rösel
Foto: Greenpeace Weiden/Annette Rösel
Foto: Greenpeace Weiden/Annette Rösel
Foto: Greenpeace Weiden/Annette Rösel
Foto: Greenpeace Weiden/Annette Rösel
Foto: GP Weiden/Annette Rösel
Foto: GP Weiden/Annette Rösel
Foto: GP Weiden/Annette Rösel

Fingierte Rabatt-Feiertage wie Black Friday am 25. November 2022 und Cyber Monday am 28. November 2022 locken wie die gesamte Rabatt-Schlacht der Black Week im November on- wie offline mit zahlreichen scheinbaren Schnäppchen, so Annette Rösel. Laut Prognosen hat sich der Gesamtumsatz des Handels am Black-Friday-Wochenende wieder im einstelligen Milliarden Euro Bereich bewegt. Durchschnittlich sollen die Deutschen bereits 300 Euro pro Person am Aktionstag ausgeben.

Übermäßiger Konsum zum Leidwesen der Umwelt

Das Ergebnis ist übermäßiger Konsum und Ressourcenverschwendung auf einem nie
dagewesenen Level. Überkonsum ist der Haupttreiber der Klima- und Artenkrise geworden. Greenpeace fordert deshalb von Politik und Unternehmen ein Umdenken hin zu
einer echten Kreislaufwirtschaft. „Mehrweg, reparieren, leihen und tauschen
müssen das neue Normal sein“, sagt Rösel. In der sogenannten MAKE SMTHNG Week wurden bundesweit in 30 Städten bei 50 Events Unterschriften gegen die Zerstörung von Neuwaren aus Rücksendungen und für ein starkes Lieferkettengesetz gesammelt.

Die Greenpeace-Gruppe Weiden zeigte teilweise schockierende Bilder und Videos über
das weltweite Ausmaß der Ressourcenverschwendung auf einer großen Leinwand.
„Black Friday und Cyber Monday sind traurige Tage für die Umwelt. Die globalen Kaufräusche erzeugen größere Abfallmengen als je zuvor und schaden unserem Planeten.
Wir bestellen, kaufen und konsumieren, ohne lange nachzudenken. Doch hinter jedem
einzelnen Produkt stecken wertvolle und endliche Ressourcen. Unser Konsumverhalten
ist ein Schlag ins Gesicht für den Klimaschutz!“, so Annette Rösel von Greenpeace Weiden.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.

1 Kommentare

Thorsten - 30.11.2022

Aha, und die Plastikjacken zum einheitlichen Auftreten sind ein Zeichen der Nachhaltigkeit? ;). Genau mein Humor. Aber ja, Müllvermeidung beginnt mit der Kaufentscheidung im Kopf.